CH-Vorbörse: Festere Eröffnung erwartet

Die Stimmung könnte Marktteilnehmern zufolge im Tagesverlauf jedoch kippen, weil die Unsicherheit über die Entwicklung der US-Wirtschaft gross ist. Auch die Umstellung der MSCI-Indizes dürfte Händlern zufolge ein letztes Mal eine Rolle spielen.


An Konkunkturdaten werden am Vormittag zunächst das KOF-Konjunkturbarometer Mai sowie die Entwicklung der Verbraucherpreise in der Eurozone für Mai bekannt gegeben. Für den Nachmittag stehen in den USA die Persönlichen Ausgaben und Einkommen für April, der Einkaufsmanagerindex Chicago für Mai und die zweite Umfrage der Universität Michigan zur Verbraucherstimmung für Mai auf der Agenda. Bei den Unternehmen hingegen ist die Nachrichtenlage dürftig.


Bis um 8.20 Uhr gewinnt der im vorbörslichen Handel von Clariden Leu berechnete SMI um 0,19% auf 7’556,15 Punkte.


Vor dem heute beginnenden Onkologiekongress ASCO können die Pharmawerte zulegen. Roche (+0,3)% profitieren von neuen Studienergebnissen des Konzerns zu den Brustkrebs-Medikamenten Herceptin Pertuzumab und Herceptin. Novartis (+0,3%) zeigen sich ebenfalls fester.


ABB (+0,3%) zeigen sich nach der Neuaufnahme in die «Swiss Core List» der UBS fester.


Bei den Finanzwerten stehen UBS 0,3% im Plus. Credit Suisse (0,4%) und Julius Bär (0,2%) erhalten ebenfalls Aufwind.


Holcim (+0,1%) legen leichter zu. Die Ratingagentur Moody’s hat dem Zementproduzenten das Rating «Baa1» mit einem stabilen Ausblick für die langfristigen Finanzverbindlichkeiten erteilt.


Nestlé bleiben zunächst ungehandelt und bei den Chemietiteln scheint die Euphorie der vergangenen Tage nachzulassen. Clariant notieren 0,1% fester, Syngenta 0,2%.


ZFS verändern sich um +0,1%. Die Royal Bank of Scotland hat die erste Runde der Auktion zum Verkauf der Versicherungssparte nach Medienberichten auf Wunsch einiger möglicher Käufer in die nächste Woche hinein verlängert. ZFS gilt als interessiert. Swiss Re (+0,3%), Swiss Life (+0,2%) und Bâloise (+0,3%) können ebenfalls zulegen.


Auf der Verliererseite stehen nur Adecco (-0,1%).


Im breiten Markt könnte sich die Aufmerksamkeit auf Dottikon richten. Das Chemieunternehmen hat für das Geschäftsjahr 2007/08 (per Ende März) solide Zahlen vorgelegt, wegen geplanter Investitionen jedoch einen Dividendenverzicht angekündigt.


Auch Implenia dürften im Fokus der Anleger stehen. Der Baukonzern hat den Verkauf der im Bereich administrative Immobilienbewirtschaftung tätigen Privera-Gruppe an die Westschweizer Bugena SA angekündigt.


Zudem gab es von Helvetia nachbörslich noch Neuigkeiten: Der Allbranchenversicherer baut seine Position im italienischen Lebensversicherungsmarkt aus und übernimmt von der Banco di Desio e della Brianza 70% an deren Lebensversicherungstochter Chiara Vita.


Bei Eichhof dürfte die Ankündigung der Weko, den Kauf der Brauerei durch Heineken wegen des Verdachts auf Marktbeherrschung zu prüfen, eine Rolle spielen. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.