CH-Vorbörse: Kaum verändert – Pharma profitiert von Schweinegrippe

Am hiesigen Markt dürfte es laut Händlern zum Wochenschluss eher ruhig bleiben. Die Nachrichtenlage sei sehr dünn, zudem drängten sich auch aus dem Ausland keine Themen auf, hiess es. Einzig die Pharmawerte erhalten mit der jüngsten Entwicklung um die Schweinegrippe etwas mehr Aufmerksamkeit. Ansondern werde aber wahrscheinlich erst in der kommenden Woche mit dem näherrückenden Verfall wieder mehr Dynamik in den Handel bekommen, hiess es weiter.


Bis um 08.20 Uhr steht der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI kaum verändert bei -0,02% auf 5’482,96 Punkte.


Vorbörslichen Avancen sichern sich die Pharmawerte Novartis (+0,4%) und Roche (+0,2%). Novartis hat die Produktion einer erste Charge des Schweinegrippe-Impstoffs A(H1N1) dank des zellbasierten Herstellungsverfahrens früher als erwartet abgeschlossen. Bisher hätten mehr als 30 Regierungen bei Novartis Lieferungen des Impfstoffs A(H1N1) angefragt, so der Konzern vorbörslich. Die Weltgesundheitsorganisation hat am Donnerstagabend die Schweinegrippe zur Pandemie erklärt. Daher hat sie die höchste Gefahrenstufe sechs ausgerufen.


Neuigkeiten gibt es auch zu Actelion (Aktie: unv.). Das Biotechnologie-Unternehmen hat die Position des Chief Medical Officers (CMO) geschaffen. Die Funktion wird durch Isaac Kobrin besetzt.


ABB sinken um 0,3%. Das Aktienresearch von Nomura hat die Abdeckung von ABB mit dem Anlagerating «Reduce» und Kursziel von 17 CHF aufgenommen. Die Experten sind der Meinung, dass die erste Phase der Kursperformance der europäischen Kapitalgüterwerte hinter uns lägen und viele der Frühzykliker nun bereits angemessen bewertet seien.


Goldman Sachs hat für mehrere Werte ihr Kursziel erhöht, darunter für Syngenta (unv.) und Swatch (-0,1%).


Im breiten Markt könnten am Berichtstag die beiden Immobiliengesellschaften SPS und Jelmoli interessieren, nachdem sich die beiden bezüglich Übernahme am Vorabend geeinigt haben. Am Freitag liess Walter Fust verlauten, dass er nun doch im Verwaltungsrat der Immobiliengesellschaft Jelmoli bleibe.


Looser hat über ihre Beteiligung Condecta die Mobi-Toil AG übernommen. Mobi-Toil ist Anbieter von mobilen Sanitäreinheiten in der Schweiz und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von mehr als 4 Mio CHF, wie Looser mitteilte. (awp/mc/pg/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.