CH-Vorbörse: Negative Eröffnung und Druck für Finanzwerte erwartet

Der Future auf den Dow Jones stand am Morgen entsprechend über 70 Punkte tiefer als bei europäischem Börsenschluss. Gemäss Händlern dürften auch die negativen Vorgaben aus Asien und der weiter auf Rekordniveau liegenden Ölpreis bremsen.


Besonders hohen Abgabedruck erwarten Marktteilnehmer für die europäischen Finanzwerte. Die deutlich schlechter als erwartet ausgefallenen Zahlen von AIG dürften einmal mehr das Sentiment für die Finanzwerte belasten, heisst es. Das Ergebnis des US-Versicherers wurde unter anderem durch Wertverluste des Portfolios versicherter Wertpapiere gedrückt. Um die Verluste auszugleichen hat das Unternehmen eine Kapitalerhöhung von 12,5 Mrd USD angekündigt.


Um 08.20 Uhr verliert der von Clariden Leu aus den vorbörslichen Kursen berechnete SMI 36,58 Punkte bzw. 0,48% auf 7’549,57.


Am hiesigen Markt sind Nachrichten eher Mangelware. Julius Bär hat ein Interim Management Statement zum ersten Quartal abgegeben. Die Privatbank ist angesichts der anhaltenden Unsicherheiten an den Märkten nach eigenen Angaben zufriedenstellend ins neue Jahr gestartet, der Neugeldzufluss in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres sei bedeutend. Der Blue Chip verliert vorbörslich 0,4%.


UBS werden um 0,9% zurückgenommen und CS um 0,5%. Damit dürften die Grossbanken genauso wie die Assekuranzen unter dem durch AIG eingetrübten Brachensentiments leiden. Swiss Re und ZFS verlieren je 0,7%.


Grössere Abschläge gibt es auch für Novartis (-0,6%), trotz einer Ratingerhöhung durch Bernstein auf «Outperform» von «Marketperform». Roche verbilligen sich um 0,3%. Der Pharmakonzern hat eine weitere Phase-III-Studie zum Medikament Actemra mit positiven Ergebnissen abgeschlossen.


Syngenta (-0,2%), die am Vortag an der SMI-Tabellenspitze schlossen, zählen auch am Freitag zu den stärkeren Werten. Am Donnerstag hatten Händler gute Nachfrageimpulsen im Vorfeld der heute anstehenden Veröffentlichung des monatlichen WASDE-Berichts (World Agricultural Supply and Demand Estimates) in den USA beobachtet. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.