China Mobile bricht Verhandlungen mit Apple über iPhone in China ab

Wie das chinesische Nachrichtenportal Sina.com am Montag berichtete, führte ein Sprecher von China Mobile den Abbruch der Verhandlungen unter anderem auf hohe Forderungen des US-amerikanischen iPhone-Entwicklers zurück. Die Amerikaner hätten 20 bis 30 Prozent der Erlöse aus dem Kundengeschäft mit dem modernen Mobiltelefon verlangt. Apple hatte dem Vernehmen nach in den USA und in Europa ähnliche Umsatzanteile durchgesetzt.

Zukünftiger Vertrag noch nicht ausgeschlossen
Die Gespräche seien nach der zweiten Verhandlungsrunde abgebrochen worden, ein zukünftiger Vertrag damit aber noch nicht ausgeschlossen, hiess es weiter. China Mobiles grösster Konkurrent China Unicom wollte sich gegenüber Sina.com nicht äussern, ob er nun an die Stelle von Apples ehemaligem Verhandlungspartner in China treten werde. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.