Chrysler mit Gläubigern einig – GM streitet weiter

Der vom Finanzministerium erzielte Kompromiss könne Chrysler womöglich im letzten Moment vor einer Insolvenz bewahren, berichtete die «Washington Post» im Internet unter Berufung auf Insider. Für Chrysler läuft in der Nacht zum Freitag eine Galgenfrist der Regierung für einen erfolgreichen Sanierungsplan ab.


Forderungen deutlich reduziert
Chryslers Gläubiger würden ihre Forderungen dem Bericht zufolge von fast sieben auf zwei Milliarden Dollar reduzieren. Was sie für den Schuldenverzicht genau bekommen, war zunächst unklar. Bislang hatte ihnen die Regierung einen kleinen Anteil an Chrysler von weit unter zehn Prozent angeboten, sie selbst wollten aber 40 Prozent.


Bei GM blocken die Kreditgeber angesichts eines Schuldenbergs von rund 27 Milliarden Dollar (21 Mrd Euro) dagegen weiter ab. Sie sehen sich wie bisher die Chrysler-Gläubiger gegenüber dem Staat und der Automobilarbeiter-Gewerkschaft UAW benachteiligt. Regierung und Arbeitnehmer sollen für ihren Schuldenverzicht jeweils die grosse Mehrheit an GM und Chrysler bekommen, die GM-Gläubiger aber nach dem Willen des Konzerns und des Finanzministeriums nur zehn Prozent.


Gewerkschaft vor Mehrheitsbeteiligung
Chrysler will der UAW laut US-Medien einen Anteil von 55 Prozent geben im Tausch gegen Milliardenansprüche für den Gesundheitsfonds von Betriebsrentnern. Zunächst 20 und später womöglich 35 Prozent soll der italienische Fiat-Konzern bekommen, über dessen Einstieg noch verhandelt wird. GM bietet dem Staat in seinem neuen Rettungsplan mindestens 50 Prozent an, der Gewerkschaft weitere knapp 40 Prozent. Eine grosse GM- Gläubigergruppe wies die Offerte von lediglich zehn Prozent für ihre Forderungen als «weder annehmbar noch angemessen» zurück.


GM hat bis Ende Mai Zeit
GM hat von US-Präsident Barack Obama für seinen Sanierungsplan bis Ende Mai Zeit bekommen – einen Monat länger als Chrysler. GM-Chef Henderson bezeichnete eine Insolvenz aber erst am Montag auch wegen des Widerstands der Kreditgeber als nun «noch wahrscheinlicher».


Fiat-Einstieg als Bedingung für weitere Finanzhilfen
Den Fiat -Einstieg bei Chrysler hat Obama zur Bedingung für weitere sechs Milliarden Dollar an Hilfen gemacht, vier Milliarden Dollar flossen schon. Die Italiener sind grundsätzlich auch am deutschen Autobauer Opel interessiert. Chrysler gehört derzeit noch dem US- Finanzinvestor Cerberus. Der deutsche Daimler -Konzern vereinbarte gerade den endgültigen Ausstieg aus seiner Restbeteiligung.


GM will weitere Milliarden
Die Beteiligung Fiats könne zur Not auch im Insolvenzverfahren zu Ende verhandelt werden, hiess es in US-Medien. Das Unternehmen werde dann entweder mit dem Partner eine Sanierung unter Gläubigerschutz versuchen oder endgültig abgewickelt. Fiat will allerdings kein Geld bezahlen, sondern die von Chrysler dringend benötigten kleinen und spritsparenden Modelle einbringen.


GM will seinem am Montag vorgelegten Rettungskonzept zufolge vorerst nochmals 11,6 Milliarden Dollar an Staatshilfen. Dies wären zunächst rund drei Milliarden Dollar weniger als früher gefordert. Bislang bekam der Autobauer bereits 15,4 Milliarden Dollar. Der Konzern will sich gesundschrumpfen und plant noch massivere Einschnitte als bisher bei Jobs, Werken, Marken und im Händlernetz. (awp/mc/pg/31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.