Chrysler startet Massenrückruf

Die US-Behörde für Verkehrssicherheit warnte am Montag in Washington vor den gefährlichen Defekten. Besonders über den Jeep Wrangler zeigte sie sich besorgt. Bei dem Geländewagen-Klassiker kann Bremsflüssigkeit austreten. Dies könne dazu führen, so schrieb die Behörde, dass die Bremsen teilweise ausfielen und damit das Risiko von Unfällen steige. Betroffen sind 289.000 Jeeps der Modelljahre 2006 bis 2010. Bei den Minivans Chrysler Town & Country sowie dem Schwestermodell Dodge Grand Caravan droht ein Kurzschluss in der Schiebetür, was im schlimmsten Falle zu einem Feuer führen kann. Arbeiter hatten die Kabel in den Autos der Modelljahre 2008 und 2009 unsauber verlegt. Deswegen müssen nun 285.000 Fahrzeuge in die Werkstätten.


Volkswagen auch betroffen?
Unklar war zunächst, inwieweit nach Deutschland exportierte Autos betroffen sind. Hierzulande verkauft Chrysler den Minivan unter dem Namen Grand Voyager. Auch der Jeep Wrangler wird in Deutschland angeboten. Zudem könnte auch Volkswagen in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Wolfsburger bauen auf Chrysler-Basis für den nordamerikanischen Markt den Minivan Routan. Chrysler hatte erst am Freitag einräumen müssen, dass in 35.000 Autos weltweit die Gaspedale klemmen können. Mit dem gleichen Problem schlägt sich der japanische Weltmarktführer Toyota seit Monaten herum. Beide Hersteller beziehen ihre Pedale von demselben Zulieferer aus den USA.


Toyota: Weltweit 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen
Klemmende Gaspedale hatten jüngst auch Ford Nerven gekostet. Einige Fahrer des Geländewagens Explorer und der Limousine Mercury Milan hatten extra Fussmatten auf die bereits vorhandenen gelegt. Prompt blockierten die neuen, ungesicherten Matten die Pedale. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde sah sich zu einer Warnung veranlasst. Bei Toyota hatten klemmende Gaspedale, rutschende Fussmatten und kurzzeitig aussetzende Bremsen den Ruf des Konzerns schwer beschädigt. Hinzu kamen noch einige kleinere Pannen. Rund 8,5 Millionen Fahrzeuge müssen weltweit in die Werkstätten. (awp/mc/ps/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.