Commerzbank-Chef drückt bei Kapitalerhöhung aufs Tempo

Es können aber auch mehr sein, wenn der Markt es hergebe, hiess es. Voraussetzung dafür sei, dass die Stimmung an der Börse gut ist und die Aktienmarkt insgesamt Stabilität zeigt. Gemessen am aktuellen Kurs ist die Bank an der Börse derzeit knapp 7,6 Milliarden Euro wert. Die Commerzbank hole sich für die Kapitalerhöhung bereits Rat von Investmentbankern. In der Bank selber bespreche bisher aber nur der engste Zirkel um Blessing das delikate Thema, hiess es weiter. Noch seien ausser dem Wunschtermin Herbst kein weiteren Details festgelegt.


Rückzahlung der Staatshilfen
Ein Commerzbank-Sprecher verwies am Freitagmorgen auf Aussagen des Finanzvorstands Eric Strutz bei der Vorlage der Halbjahreszahlen Anfang August. Demnach gibt es keine konkreten Pläne für Kapitalmassnahmen. Zudem hatte das Institut in Sachen Rückzahlung der Staatshilfen immer mitgeteilt, dass spätestens 2012 mit der Rückzahlung der Staatshilfen begonnen werden solle. Die Commerzbank brach wegen der Übernahme der Dresdner Bank und der Finanzkrise fast zusammen und musste vom Staat mit einer Kapitalspritze von insgesamt 18,2 Milliarden Euro gerettet werden. Der Staat hält seitdem etwas mehr als 25 Prozent der knapp 1,2 Milliarden Commerzbank-Aktien. Mit dem Geld aus einer möglichen Kapitalerhöhung würde die Bank aber zuerst die Stillen Einlagen des Staates zurückzahlen, um so die Kosten zu drücken. (awp/mc/ss/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.