Conti plant Abbau von 2.000 Stellen

Die Zahl könne noch sinken, falls andere Möglichkeiten gefunden würden, die Personalkosten zu senken. Betriebsbedingte Kündigungen sowie Werksschliessungen sollten möglichst vermieden werden. Hintergrund der Kostensenkungen ist ein drastischer Umsatzrückgang. Nach Betriebsratsangaben sollen allein in Regensburg etwa 600 Arbeitsplätze gestrichen werden. Mit insgesamt 6.000 Beschäftigten zählt Regensburg als ehemaliger Sitz der von Conti übernommenen Siemens-Automobilsparte VDO zu den grössten Werken bei Continental. «Wir werden uns mit diesen Zahlen nicht zufriedengeben», sagte der Gesamtbetriebsratschef der Continental Automotive GmbH, Hans Fischl.


Kosten müssen noch weiter gedrückt werden
Konzernchef Karl-Thomas Neumann hatte bereits angekündigt, Conti müsse die Kosten noch mehr drücken, um auf die Krise zu reagieren. «Unser Haus ist zu gross. Wir müssen unsere Kapazitäten an den tatsächlichen Bedarf der kommenden Jahre anpassen.» Als Reaktion auf den anhaltenden Abwärtstrend hatte Conti bis Ende März bereits rund 6.000 Jobs weltweit abgebaut. Bereits im vergangenen Jahr hatte Conti rund 8.000 Stellen gestrichen. Zudem wurden tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Die Automotive Group von Conti verzeichnete wegen der Absatzkrise in der Automobilindustrie im ersten Quartal 2009 einen Umsatzrückgang von mehr als 40 Prozent und stürzte in die rote Zahlen. Die Sparte beschäftigt derzeit in Deutschland rund 27.000 Menschen, weltweit rund 78.000.


Zukunft des Konzerns ungewiss
Sein Reifengeschäft und das Industriegeschäft hat der Konzern in der Rubber Group konzentriert. Der Umsatzrückgang in dieser Sparte fiel deutlich geringer aus, die Sparte mit weltweit 55.000 Beschäftigten erzielte zudem im ersten Quartal noch schwarze Zahlen. Allerdings hatte die geplante Schliessung von Reifenwerken am Konzern- Stammsitz Hannover sowie in Nordfrankreich mit insgesamt rund 1.900 Beschäftigten breite Proteste ausgelöst. Die Zukunft des Continental-Konzerns ist derzeit ungewiss. Sowohl Conti als auch Grossaktionär Schaeffler sind hoch verschuldet, die Branchenkrise hat die beiden Autozulieferer voll erwischt. Derzeit laufen Verhandlungen über die künftigen Strukturen der beiden Konzerne. Conti-Vorstandschef Neumann hatte auf der Hauptversammlung Ende April angekündigt, innerhalb von maximal 100 Tagen ein Zukunftskonzept vorlegen zu wollen.


(awp/mc/hfu/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.