Credit Agricole steigert operativen Gewinn nicht so stark wie erwartet

Dies teilte die im EuroSTOXX 50 notierte Bank am Mittwoch in Paris mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 1,4 Milliarden Euro gerechnet. Der Überschuss kletterte um 12,4 Prozent auf 1,146 Milliarden Euro. Die Erträge legten um 15 Prozent auf 3,813 Milliarden Euro zu.

Starke Zuwächse im Auslandsgeschäft
Getragen wurde das Ergebnis im Quartal von starken Zuwächsen im Auslandsgeschäft. Der Überschuss legte hier um 27,8 Prozent auf 147 Millionen Euro zu. Credit Agricole hatte in dem Quartal die Kontrolle über die griechische Emporiki Bank übernommen, an der die Franzosen nun 72 Prozent halten. Erst jüngst einigte sich Credit Agricole mit der italienischen Banca Intesa auf die Übernahme von 654 Filialen in Italien. Die Franzosen seien damit nun auf drei europäischen Schlüsselmärkten vertreten, sagte Bankchef Georges Pauget.

Generelle Abkühlung auf dem französischen Markt
Angaben zu weiteren Expansionsplänen machte das Unternehmen nicht. Auf dem wichtigen französischen Heimatmarkt ging der Überschuss dagegen leicht zurück. Während die Sparte LCL, ehemals Credit Lyonnais, um ein Prozent auf 154 Millionen Euro zulegen konnte, sank der Überschuss der Credit-Agricole-Regionalbanken um 1,9 Prozent auf 201 Millionen Euro. Grund sei eine generelle Abkühlung auf dem französischen Markt, hiess es.


(AWP/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.