Credit Suisse: BPV nimmt Winterthur-Verkauf unter die Lupe

Der Bund habe die Überprüfung von Gesetzes wegen eingeleitet, schreibt der Bundesrat in seiner am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage von Nationalrat Jean-Noël Rey (SP/VS). Das BPV könne eine Beteiligung untersagen oder an Bedingungen knüpfen, wenn dadurch die übernommene Versicherung oder die Interessen der Versicherten gefährdet seien.


Grosser Stellenabbau befürchtet
Rey befürchtet, dass die Übernahme in der Aufgabe der Marke «Winterthur» und in einem grossen Stellenabbau in der Schweiz enden wird. Nach den Erklärungen der neuen Eigentümerin stehe nicht fest, ob und wann es dazu komme, schreibt der Bundesrat.


Laut Axa werden in der Schweiz 350 Stellen gestrichen
Axa hatte die «Winterthur» Mitte Juni für 13,4 Milliarden Franken von der Credit Suisse übernommen. Anfang September hatte der Konzern angekündigt, rund 350 von 5800 Stellen bei der «Winterthur» in der Schweiz zu streichen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.