Credit Suisse bündelt Aktivitäten: «Bank-now»

Dazu werden die bestehenden Geschäfstbereiche Privatkredit und Autoleasing sowie die City Bank von der Credit Suisse abgespalten und in der neuen Gesellschaft fusioniert, teilte die Credit Suisse am Montag mit. Die Bank soll unter dem Markennamen Bank-now am 3. Januar 2007 starten.


Neue Gesellschaft «Bank-now»
Die neue Bank zählt rund 130’000 Kundinnen und Kunden. Im Privatkreditgeschäft wird der Marktanteil auf rund 27% beziffert; im Autoleasing auf 10%. Das Leasing- und Kreditvolumen betrage derzeit 2,4 Mrd CHF und werde über 21 eigene Filialen sowie über mehr als 4000 Vertriebspartner generiert. Bank-now wird 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Sitz der neuen Bank ist in Horgen.


Kurzmeyer wird Verwaltungsratspräsident
Verwaltungsratspräsident der neuen Bank wird Hanspeter Kurzmeyer, Leiter Privatkunden Schweiz der Credit Suisse. Zum Leiter wurde Erich Wild, bisher Leiter Credit Suisse Consumer Finance, ernannt.


Hundertprozentige Tochtergesellschaft der Credit Suisse
Bank-now ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Credit Suisse. Das Eigenkapital beträgt 240 Mio CHF, 30 Mio CHF davon als Aktienkapital. Die Refinanzierung der Bank erfolge über die Credit Suisse, heisst es.


Flexibler im Schweizer Konsumkreditmarkt operieren
Der Schritt werde es der neuen Bank ermöglichen, künftig flexibler im Schweizer Konsumkreditmarkt zu operieren, wird Kurzmeyer in der Mitteilung zitiert.  Die Credit Suisse rechnet damit, dass sich der Markt für Kleinkredite in der Schweiz in den kommenden Jahren rasanter entwicklen wird. Im internationalen Vergleich sei der Markt für Konsumfinanzierung in der Schweiz wenig entwicklet, heisst es. Jährliche Wachstumsraten von 3 bis 5% deuteten aber auf ein gestiegenes Kundenbedürfnis hin. Die Grundlagen für die Kreditvergabe seien die gesetzlichen Bestimmungen wie das Konsumkreditgesetz, die Sorgfaltspflichtsvereinbarung der Banken und das Geldwäschereigesetz. Die Anträge würden systematisch nach klar definierten regeln geprüft.  Dabei werde nicht jeder Antrag bewilligt, was sich in den Ablehungsquoten widerspiegle: bei den Krediten würden 50 bis 60% der Anträge nicht bewilligt, im Leasing seien es 10 bis 20%. Ziel sei eine Vermeidung von Verlusten für die Bank und die Vermeidung einer Überschuldung des Kunden.  (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.