CSS-Chef Georg Portmann: «Wir müssen einkaufen»

Weiter äusserst sich Portmann im Interview zu den Prämienerhöhungen. Über die ganze CSS-Gruppe liegen diese bei 10%, bei der Mutterkasse bei 9,8%. Doch würden sie auch im darauffolgenden Jahr nochmals ansteigen. «Die Politik wird gefordert sein, auch im nächsten Jahr wieder ein Sparpaket auf die Beine zu stellen. Wenn das nicht gelingt, drohen im nächsten Jahr noch einmal zweistellige Prämienerhöhungen. Aber auch wenn das gelingt, braucht es 2011 ganz sicher noch einmal eine überdurchschnittliche Prämienerhöhung».


2008 mit roten Zahlen
Die CSS war 2008 in die roten Zahlen gerutscht und schrieb einen Verlust von 87,6 Mio CHF. Als Ursache nannte sie die steigenden Kosten. (awp/mc/pg/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.