Der Schweizer Purchasing Manager Index sinkt im Dezember auf 61,3 Punkte

Seit nunmehr 34 Monaten liege der PMI damit oberhalb der Schwelle von 50-Zählern und signalisiere somit eine expandierende Industriekonjunktur, teilte die CS am Donnerstag mit. Die von AWP befragten Schweizer Ökonomen haben im Vorfeld einen saisonbereinigten Wert im Bereich von 61,0 bis 62,0 Punkten geschätzt.


Leicht verlangsamtes Expansionstempo
Der Rückgang im Dezember deutet laut Credit Suisse auf ein leicht verlangsamtes Expansionstempo hin, welches jedoch ausreiche, um die Konjunktur im vierten Quartal 2007 ‹bedeutend› mitzutragen. Massgeblich für die jüngste Indexabschwächung war der Rückgang der Subkomponenten Auftragsbestand und Lieferfristen. Im Jahresdurchschnitt 2007 lag der PMI bei 61,9 Zählern. Auf das Rekordjahr 2006 (63,8 Punkte) folgte somit im Industriesektor ein erneut ausgesprochen festes Konjunkturjahr 2007.


Subkomponente ‹Beschäftigung› erreichte 4-Monatshoch
Die Subkomponente ‹Beschäftigung› erreichte mit plus 0,5 Punkten gegenüber dem Vormonat gar ein 4-Monatshoch von 63,2 Zählern. Dies sei der Ausdruck einer festen Nachfrage nach Industriebeschäftigten, so die CS.


Der Purchasing Managers› Index (PMI) ist ein Gemeinschaftswerk des Schweizerischen Verbandes für Materialwirtschaft und Einkauf (SVME) und der Credit Suisse. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.