Deutsche Bank streicht 1’300 Stellen im Inland

Ein Sprecher des Instituts bestätigte die Zahlen nicht. Er verwies auf Ankündigungen aus dem Oktober des Vorjahres, nach denen die Bank europaweit 2.500 neue Stellen vor allem im kundennahen Geschäft aufbauen wollte, davon rund die Hälfte in Deutschland. Dem standen schon damals Abbaupläne von europaweit rund 1.100 Stellen im Abwicklungsbereich gegenüber, sagte der Sprecher. Die Bank beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 79.000 Menschen. Dem Bericht zufolge plant Deutschlands grösste Bank, einzelne Aufgaben an eine neu geschaffene Servicegesellschaft mit Sitz in Essen auszulagern. Die «Welt» hatte berichtet, dass es dabei um die Kontenverwaltung gehe, während in Unternehmenskreisen von bankfernen Dienstleistungen die Rede ist.


Betriebsrat billigt Umgehung des Bankentarifvertrags
In der bereits gegründeten Gesellschaft würden Jobs aus mehreren Standorten wie Mannheim, Berlin und Hamburg konzentriert, schreibt die «Welt». Es liege auf der Hand, dass viele Mitarbeiter den Umzug nicht mitmachen würden. Rund 700 von 800 Angestellten könnten zu verschlechterten Konditionen übernommen werden. Laut «Welt» hat der Betriebsrat der Umgehung des Bankentarifvertrags über die neue Gesellschaft bereits zugestimmt. Auch in anderen Bereichen stünden Einschnitte bevor, berichtet die Zeitung. So sollen in der Technologiesparte bis Ende 2010 rund 300 Leute gehen. Das entspreche rund 15 Prozent der Belegschaft. Im deutschen Geschäft mit vermögenden Privatkunden ist von einem Wegfall von knapp 100 Stellen die Rede. (awp/mc/ps/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.