Devisen: Euro trotz schwacher US-Daten deutlich unter 1,27 Dollar

Am Vortag hatten unerwartet schwachen Daten vom US-Immobilienmarkt den Euro noch zeitweise auf 1,2718 Dollar steigen lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2611 (Montag: 1,2704) Dollar festgesetzt.


Stimmung könnte eintrüben und Euro schwächen
Am Vormittag werde der Ifo-Geschäftsklimaindex in den Mittelpunkt des Interesses rücken, hiess es von Händlern. Nach Einschätzung von Volkswirten der Commerzbank dürfte sich die Stimmung in den deutschen Unternehmen nach einem monatelangen Höhenflug im August wieder etwas eingetrübt haben. Das könnte den Kurs des Euro belasten.


(awp/mc/hfu/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.