Die Kraft aus dem Pedal ist der neue urbane Trend

Die Konferenz Velo-city Global 2010 feiert 30 Jahre Velo-city-Konferenzen, die von verschiedenen Städten zusammen mit dem Europäischen Radfahrer-Verband ausgerichtet wurden, indem es zum ersten Mal zu einer globalen Veranstaltung gemacht wird.


«Different Gears – Same Destination»
Das Thema der Konferenz wird sein: «Different Gears – Same Destination» («Verschiedene Gänge – Gleiches Ziel»). Trotz unserer Unterschiede, streben wir alle in die gleiche Richtung. Ob wir nun in New York, Rio de Janeiro oder Amsterdam leben, das gemeinsame Ziel ist, mehr Menschen zum Radfahren zu bringen. Velo-city Global 2010 hebt hervor, dass das Radfahren der offensichtliche Weg ist, um CO2-Emissionen zu verringern – und die Lebensqualität der Menschen in aller Welt zu verbessern.


Kopenmhagen will erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt werden
«Es ist Kopenhagens Ziel, die erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt zu werden. Eine der Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen, ist es, die Zahl der Radfahrer zu steigern. Daher freue ich mich sehr, die weltweite Radfahrgemeinde in Kopenhagen begrüssen zu können. Dies ist eine hervorragende Gelegenheit, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen», sagt Bo Asmus Kjeldgaard, Bürgermeister, Verwaltung für Umwelt und Technik, Kopenhagen.


Radfahr-Erfolgsgeschichte von New York City
Ich freue mich darauf, die Radfahr-Erfolgsgeschichte von New York City mit einem weltweiten Publikum zu teilen (…) Ich bin ausserdem dankbar für die Gelegenheit, von internationalen Radfahrexperten zu lernen, die auf der Konferenz Velo-city Global zusammentreffen werden», ergänzt Janette Sadik-Khan, Beauftragte der Verkehrsabteilung von New York City, New York City.


«Das Radfahren ist ein wichtiger Test für unseren gemeinsamen Willen, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und zu zeigen, dass das Reduzieren gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensqualität und einer gesünderen Bevölkerung beiträgt. Von Autos auf Fahrräder zu wechseln bedeutet einen unmittelbaren Gewinn im Kampf gegen den Klimawandel und signalisiert, dass die Nachricht vom Klimawandel endlich im Lebensstil und Denken der Menschen angekommen ist. Es gibt keine technischen, finanziellen oder logistischen Probleme in diesem Transportmittelwandel. Das einzige, was fehlt, ist der Wille zum Handeln, und die richtige Zeit zum Handeln ist jetzt», lässt sich John Whitelegg, Professor für nachhaltigen Transport und Entwicklung an der Liverpool John Moores Universität zitieren. (Velo-city Global/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.