Direct Relief International tut Gutes mit SAP

Auf diese Weise kann Direct Relief schnell reagieren und Personal und Versorgungsgüter an die richtigen Orte bringen sowie menschliches Leiden so schnell wie möglich lindern. SAP-Software erlaubt es Direct Relief jede einzelne Ware vom Warenlager bis zum ihrem endgültigen Bestimmungsort zu verfolgen und ermöglicht dem Unternehmen dadurch die Transparenz aufzuzeigen, dass jede Spende tatsächlich dorthin geht wo sie gebraucht wird. Direct Relief stellt  – mit einer Effizienz von 99 Prozent oder besser (laut Forbes) in der Beschaffung von Geldmitteln in den vergangen acht Jahren – weltweit medizinische Unterstützung bereit. Vor über 60 Jahren in Santa Barbara, Kalifornien gegründet ist die Non-Profit Organisation bestrebt die Lebensqualität durch die Bereitstellung und Lieferung lebensnotwendiger Medikamente und Versorgungsgüter an lokale  medizinische Versorgungszentren zu verbessern. Mit Hilfe von Spendern, zu denen auch grosse Pharmakonzerne zählen, hat Direct Relief seit 2000 mehr als 1,4 Mrd. Dollar in Form von privat finanzierter humanitärer Hilfe bereitgestellt.


Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit
«Armut und Not kann Menschen plötzlich und mit voller Wucht treffen – nicht nur in Entwicklungsländern sondern überall,» sagte Thomas Tighe, Präsident und CEO von Direct Relief International. «Wir müssen die verfügbaren Ressourcen den Hilfsbedürftigen so schnell, präzise und effizient zuordnen wie nur möglich. Um dies bewerkstelligen zu können brauchen wir die richtigen Informationen zur richtigen Zeit- und das ist das was SAP uns gibt.» Direct Reliefs vorheriges System hatte seine Grenzen erreicht und hinderte das Wachstum der Non-Profit-Organisation was wiederum eine Ausweitung der Hilfsprogramme schwierig machte. Die Non-Profit-Organisation entschied sich für SAP weil die Software die stärksten Eigenschaften bietet und die Datensicherheit weltweite Operationen unterstützen musste.


Problemlose Lieferungen sicherstellen
Die SAP Supply Chain Management-Anwendung (SAP SCM) liefert Direct Relief präzise Informationen über den Warenbestand und macht so sichtbar wo genau die Hilfe in das Netzwerk fliesst. Es ist unerlässlich, dass der Warenbestand gekennzeichnet und korrekt gelagert wird, da er Medikamente und medizinische Ausrüstung mit unterschiedlichen Lager- und Temperaturbedingen sowie verschiedenen Anwendungsbereichen und Verfallsdaten enthält. Das Lagerpersonal von Direct Relief nutzt Scanner um die Barcodedaten in das SAP-System zu importieren, das den physischen Warenbestand und die Lieferkette kontrolliert. Dadurch weiss das Lagerpersonal genau, wo sich die Waren befinden und was ihre endgültigen Bestimmungsorte sind. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der tatsächliche Warenbestand korrekt ist und die Lieferung problemlos verläuft.


Vernetzter Ansatz
Mit SAP hat Direct Relief einen vernetzten Ansatz geschaffen sowohl Spenden als auch Notfallpläne zu optimieren, die häufig durch schlechten Informationsfluss behindert werden. Die SAP NetWeaver Portal-Komponente ermöglicht es Direct Relief sich effektiver mit seinem Partnernetzwerk aus Non-Profit-Kliniken zu vernetzen und ihnen über eine sichere Website Zugang zu seinem Warenbestand zu gewähren. Dies ermöglicht genauere Warenbestellungen, grössere Transparenz und zeitnahe Revision der Spendengelder, welche Patienten mit niedrigen Einkommen ohne Krankenversicherung zur Verfügung stehen. Direct Relief implementierte auch die SAP Customer Relationship Management-Applikation (SAP CRM) um seinen Kliniken zu helfen Anfragen für Produkte und Vorräte zu platzieren und diese so gut wie möglich zuzuordnen. Das hilft Direct Relief seine Lieferkette auf die Nachfrage abzustimmen was essentiell für zeitkritische Hilfsmassnahmen ist.


Grösster Notfalleinsatz der Geschichte von Direct Relief 
Seit das Erdbeben im Januar 2010 Haitis Hauptstadt Port-au-Prince traf und in Schutt und Asche legte wohnen eine Million Haitianer in Zeltstädten unter höchst mangelhaften hygienischen und medizinischen Bedingungen. Nahrungsmittel und Trinkwasser sind knapp, Bakterien und Infektionskrankheiten greifen um sich. Dank der grosszügigen Unterstützung privater und kommerzieller Spender startete Direct Relief den grössten Notfalleinsatz seiner Geschichte, der noch immer andauert. Lösungen aus dem  SAP Business Objects Portfolio helfen Direct Relief über 600 Tonnen medizinischer und anderer Versorgungsgüter zu verwalten, indem sie der Organisation den nötigen Einblick geben. So wird die Lieferung an mehr als 50 medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser in Haiti sichergestellt – und zwar dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden.  Die Analysesoftware bietet grössere Transparenz in den Warenbestand und die einfliessenden Spenden und hilft Direct Relief somit die verfügbaren Ressourcen schnell, präzise und effizient den Bedürfnissen derer zuzuordnen, die am meisten leiden.


Weitreichendes Netzwerk 
Das Netzwerk von Direct Relief International ist nicht auf lokale Kliniken und Gesundheitszentren begrenzt. Unternehmen wie Abbott, GlaxoSmithKline und Pfizer sind ebenfalls wichtige Partner und Unterstützer, die rund 30 Prozent des gesamten Spendenaufkommens stellen. Diese Unternehmen spenden häufig ganze Chargen von Medikamenten für eine schnelle und einfache Verteilung. SAP Software erleichtert es Direct Relief genau zu bestimmen wo sich die Spenden befinden und wann und wie sie ihren Bestimmungsort erreicht haben. Direct Relief führt den Erfolg der anhaltenden Spenden von Grossunternehmen und Privatleuten auf die durch die Analysesoftware erzielte Transparenz zurück. Spender haben Zugriff auf die Interaktive Karte auf der Website von Direct Relief International, die sichtbar macht wo genau Geld- und Sachspenden helfen. 


«Innovationen, die nur SAP liefern kann»
«Mit den Innovationen, die nur SAP liefern kann, ermöglichen wir es Organisationen wie Direct Relief International auf der Basis dessen was in Echtzeit auf der Welt passiert, schnellere und fundiertere Entscheidungen zu treffen», sagte Sanjay J. Poonen, Executive Vice President und General Manager, SAP Business Analytics, Line of Business and Industry Solutions and Sales, SAP AG. «SAP bietet Direct Relief eine IT-Plattform, die alle relevanten Prozesse und Informationen mit höchster Präzision und klarer Transparenz orchestriert, so dass seine Mitarbeiter und Partner Geldmittel, Einkünfte und Logistik effizienter verwalten können. Die Fähigkeiten der SAP-Software ermöglichen es Direct Relief sich auf ihre Arbeit, eine gesündere und bessere Welt zu schaffen, zu konzentrieren und unterstreicht dabei SAPs Vision mit SAP mehr zu erreichen und das Beste zu geben.»


Sehen Sie wie Direct Relief International SAP-Lösungen nutzt um grössere Transparenz zu erlangen, Lieferzeiten  zu verkürzen und ein globales Partnernetzwerk effektiver zu managen und schauen Sie das SAP TV Video «High-Tech Help for Haiti». (sap/mc/ps)


Über SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Grösse und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei mehr als 105.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrösste unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Wertpapierbörse und der New York Stock Exchange (NYSE: SAP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.