Dreiländerprojekt «Ein halbes Leben»: Arbeitswelt im Umbruch

Das Ergebnis des Dreiländerprojekts, ein Band mit über 50 Portraits von Beschäftigten, ist am Donnerstag erstmals in der St.Galler Buchhandlung Comedia vorgestellt worden.


Neue Einblicke in den Wandel der Arbeitswelten
Das Team von Soziologen um Franz Schultheis, Berthold Vogel und Michael Gemperle gibt in dem Forschungsprojekt den Beschäftigten selbst eine Stimme. In den Interviews wird ein Bild des Wandels der modernen Arbeitswelt jenseits von politischem Kalkül und sensationsheischenden Zuspitzungen gezeichnet. Für ihr Buch «Ein halbes Leben» sprachen die Forscher mit mehr als 50 Erwerbstätigen aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Befragt wurden Chefarzt, Verwaltungsangestellte, Putzhilfe, Anwalt, Kinderhortleiterin, Industriearbeiter und viele andere. Das daraus entstandene Panorama an soziologischen Porträts von Berufsmenschen unterschiedlichster Branchen und Statusgruppen eröffnet neue Einblicke in den Wandel der Arbeitswelten in den vergangenen 20 Jahren.


Die Erfahrungen der Arbeitenden verstehen
«Jetzt zählt nur mehr das Stück, der Mensch nicht mehr», klagt etwa die Lagerarbeiterin. «Diese Wertschätzung, die ist einfach nicht mehr da», sagt die Apothekerin. «Wir Älteren haben bessere Zeiten erlebt», glaubt der Automechaniker. So unterschiedlich ihre Berufe und Lebenswege auch sind, ihre Aussagen gleichen sich doch in verblüffender Weise. Die Erwerbstätigen vom körperlichen und psychischen Leiden an und bei der Arbeit, aber auch von Freude und Berufsstolz. Die meisten machen ihre Arbeit gerne, kämpfen jedoch mit Bedingungen, die ihre Arbeit zunehmend nur an ihrer Rentabilität messen. 


Schillerndes Kaleidoskop
Franz Schultheis und seine Kollegen legen mit «Ein halbes Leben» eine Sammlung von Zeugnissen aus einer Arbeitswelt im Umbruch vor. Sie sind dabei einer verstehenden soziologischen Methode verpflichtet. «Nicht bemitleiden, nicht auslachen, nicht verabscheuen, sondern verstehen!» (Zitat Pierre Bourdieu) lautet die Devise dieses Typs soziologischer Forschung. Ihr Buch gleicht einem schillernden Kaleidoskop, das einen kostbaren Einblick in die Arbeitswelt unter dem Vorzeichen eines neuen Geistes des Kapitalismus bietet. (hsg/mc/ps)


Informationen
Titel: Ein halbes Leben: Biografische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch
Verlag: UVK Universitätsverlag Konstanz
ISBN Nummer: 978-3-86764-244-6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.