Dubai Islamic Bank baut eBanking-Service «Al Islami Online» zügig aus

von Gérard Al-Fil

Islamic Banking und elektronische Innovationen müssen sich nicht ausschliessen, wie das Beispiel der Dubai Islamic Bank DIB zeigt. Deren Kunden können ab sofort die PKW-Maut Salik online und im Voraus bezahlen. Ein lästiges «Aufladen» der Vignette an einer Tankstelle entfällt.

 

Erst online bezahlen, dann fahren
Auf der Hauptverkehrsader von Dubai, der Sheikh Zayed ist seit Mitte 2007 die Automaut «Salik» fällig, falls man von Dubai-Deira oder von Abu Dhabi kommend in das Geschäftszentrum von Dubai gelangen möchte. Pro Durchfahrt werden einmalig acht Dirham (2,62 Franken) berechnet. Die Salik-Vignette, die beim Passieren der elektronischen Toll-Gates jeweils gescannt wird, ist für 100 Dirham (32,79 Franken) erhältlich (50 Dirham Gebühr, 50 Dirham Kredit). Die Kunden der ältesten islamischen Bank DIB können ihr Salik-Konto fortan online mit maximal 5’000 Dirham nachladen, anstatt bar an der Kasse ihrer Tankstelle zu bezahlen. «Mit unserem neuen Service gestalten wir Salik für Autofahrer so stressfrei und transparent wie möglich», verspricht Dr. Adnan Chilwan, Chief of Retail and Business Banking bei DIB. Auch Strafzettel bei Falschparken und Telefonrechnungen des staatlichen Telekomkonzerns Etisalat können mittels Al Islami Online beglichen werden.

 

E-Innovation dank intensivem Wettbewerb
Die eBanking-Initiative der 1975 gegründeteten islamischen Bank wurde aus Wettbewerbsgründen notwendig, denn die einst behäbige DIB hat seit Jahresbeginn erheblich mehr Konkurrenz bekommen. Im Januar 2008 startete die Noor Islamic Bank in Dubai, die u. a. die erste 24/7-Filiale im Mittleren Osten unterhält. Es folgten die Scharia-konformen Institute Ajman Bank aus dem gleichnamigen Emirat sowie im vergangenen Sommer die Hilal Bank aus Abu Dhabi. Damit stieg die Zahl islamischer Banken in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf acht. Laut Sanjay Vig, Managing Director der Bank Sarasin-Alpen in Dubai, wird das Volumen islamisch verwalteter Anlagen in dem Golfstaat bis 2010 um 33 Prozent auf 88 Mrd. Dollar anwachsen. Dies wären dann ein Viertel aller Assets in den VAE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.