Dubai Mercantile Exchange DME lanciert neue Terminkontrakte

Die Dubai Mercantile Exchange DME hat zwei neue Terminkontrakte lanciert. Ab dem 1. Juni können Rohstoffhändler Futures-Kontrakte auf die Sorten Brent und Oman-Rohöl handeln. Das schwefelreiche («saure») Oman-Öl wird im Gegensatz zu den «süssen» Sorten Brent und West Texas Intermediate WTI mit einem Abschlag kotiert. Die DME will Oman-Öl als neue Benchmark etablieren.


Neuer Zugang für NYMEX-Händler
Ausserdem dürfen seit dem 1. Mai für die New Yorker Terminbörse NYMEX zugelassene Händler auch an der DME über das elektronische Handelssytem DME DirectTM handeln. Die DME ging am 2. Juni 2007 live und ist ursprursprünglich ein Jointventure der staatlichen Dubai Holding und der NYMEX. Beide Gründungspartner und das Sultanat Oman halten heute jeweils 30% an der DME, die sich als die erste internationale Termin-Börse im Mittleren Osten in der Zeitzone zwischen Ostasien und Europa empfiehlt. 10% sind auf Investoren aus den Emiraten verteilt. Kontrakte lauten auf den US-Dollar. Bis zum vergangenen März wurden seit Eröffnung der DEM 300’000 Omanöl-Kontrakte gehandelt, die für 300 Millionen Barrel Rohöl stehen. Im bisherigen Rekordmonat Januar 2008 wechselten 42’903 Futures-Papiere die Besitzer.


Der Iran hat vor drei Monaten eine eigene Ölbörse auf der Insel Kish im Persischen Golf eröffnet und rechnet Kontrakte nur in Euro, Yen und Iranischen Rial ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.