EGL Gruppe mit stark rückläufigem Gewinn

Höhere operative Aufwendungen, ein negatives Finanzergebnis und Abschreibungen lasteten auf dem Reingewinn. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gibt es vorerst nicht.


EBIT reduziert sich auf 329,8 Mio. Franken
Der Nettoumsatz sank auf 3’957,7 (VJ 4’167,0) Mio CHF, bei einer höheren Bruttomarge von 810,4 Mio CHF (+4%). Der Erfolg aus dem Handel mit Energiederivaten sank um 12% auf 239,2 Mio CHF. Weiter musste die EGL im Handel mit Erdgas aufgrund negativer Preisentwicklung eine Rückstellung für belastende Erdgaslieferverträge von 13,8 Mio CHF bilden. Der EBIT reduzierte sich auf 329,8 (433,1) Mio CHF, wie das Energiehandelsunternehmen am Dienstag mitteilte.


Höhere Abschreibungen
Der Reingewinn ging auf von 186,7 (VJ 315,4) Mio CHF zurück. Dies sei unter anderem auf höhere Abschreibungen von 112,8 Mio CHF (+126%) zurückzuführen, hiess es. Diese betreffen Netzanlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattungen sowie die Abschreibung der Kraftwerke Calenia Energia und Rizziconi Energia.


Verkauf von Gas-Kombikraftwerk in Salerno angestrebt
EGL habe sich ausserdem entschieden, das Gas-Kombikraftwerk Energy Plus in Salerno nicht selber zu realisieren, sondern den Verkauf des Projektes anzustreben. Es gehe darum, das Portfolio in Italien zu konsolidieren und zu diversifizieren. Der entsprechende Goodwill von 7,5 Mio CHF sowie die aufgelaufenen aktivierten Projektkosten von 38,9 Mio CHF wurden wertberichtigt.


Höherere Aufwände
Auch ein negatives Finanzergebnis von -83,9 (-30,6) Mio CHF und der höhere Betriebsaufwand schlugen in der Erfolgsrechnung zu Buche. Der Personalbestand stieg auf 746 (602) Stellen, die Personalkosten um 10% auf 149,9 Mio CHF. Der übrige Betriebsaufwand erhöhte sich um 38% auf 234,5 Mio CHF. Es handle sich unter anderem um Aufwendungen für IT-Projekte, Beratungsdienstleistungen und Wartungsarbeiten. Weiter bildete EGL Delkredere von 34,6 Mio CHF (+80%), ein Korrekturposten, der geschätzte mögliche Forderungsverluste ausweist.


Leicht hinter den Erwartungen zurück
Mit den vorgelegten Zahlen hat die Gesellschaft die Erwartungen der Analysten nicht ganz getroffen. Die ZKB hatte den Umsatz auf 4’018 Mio CHF geschätzt, den EBIT auf 348,0 Mio CHF und den Reingewinn auf 250,0 Mio CHF. Die Prognosen der Bank Vontobel lagen für den Umsatz bei 4’020 Mio CHF, für den EBIT bei 346,0 Mio CHF und für den Reingewinn bei 237,0 Mio CHF.


Operativer Cash Flow deutlich verbessert
Nach einem Geldabfluss in der ersten Jahreshälfte verbesserte EGL den operativen Cash Flow im zweiten Semester deutlich. Für das Geschäftsjahr 2008/09 wird die Kennziffer mit 174,5 (295,9) Mio CHF angegeben. Die Gesellschaft sieht sich als solide finanziert. Die Eigenkapitalquote belief sich per Ende September auf 31,1% (29,4%) und die flüssigen Mittel auf 718,4 (786,5) Mio CHF.


Unveränderte Dividende
Die Aktionäre sollen laut Antrag des Verwaltungsrates in den Genuss einer unveränderten Dividende von 18,00 CHF pro Aktie kommen. Dies betrifft vor allem die Muttergesellschaft Axpo, die 87,4% der Anteile hält.


Weiterer Ausbau
Mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf erklärte EGL, auch künftig in den Ausbau der Geschäftsfelder zu investieren. Im Zentrum stünden der Ausbau des Handelsgeschäftes in Grossbritannien und der Aktivitäten mit strukturierten Produkte und Dienstleistungen in Zentraleuropa, die Intensivierung des Geschäftes in Südosteuropa sowie die Weiterentwicklung der Trans Adriatic Pipeline.


SE Ferrara nimmt im Juni vollständigen Betrieb auf
Das Gas-Kombikraftwerk SE Ferrara soll im Juni 2010 seinen vollständigen kommerziellen Betrieb aufnehmen. 2010 ist laut EGL mit ersten Investitionen für Projekte des schwedischen Windparkentwicklers HS Kraft AB zu rechnen.


Prognose mit hoher Unsicherheit belastet
Aufgrund der Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft und die Energiemärkte werde das Energiehandelsgeschäft auch im Geschäftsjahr 2009/10 anspruchsvoll bleiben. Eine Prognose zum weiteren Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres sei daher zurzeit mit hoher Unsicherheit belastet, hiess es. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.