Ein Quantum Trost für Dubais Mieter

von Gérard Al-Fil
Die Mieten in Dubai stiegen schnell in den letzten Jahren. In 2007 klettern sie gar um 40 Prozent. Gastarbeiter aus westlichen Ländern können ein Lied davon singen. Doch nach dem Fall der Ölpreise könnten nun auch die Mieten auf dem Wohnungsmarkt purzeln. Ein erster Hoffnungsschimmer sind stagnierende Preise für Apartments in der Golfmetropole.


Sinkende Wohnungsmieten, steigende Villa-Preise
Zwar stiegen die Preise für Single-Wohnungen auf Jahresbasis um 31 Prozent. Dafür traten die Mieten in den letzten beiden Quartalen auf der Stelle. Der Grund könnte in einem sich abzeichnenden Überangebot an Wohnraum sowie an den fallenden Öl- und Rohstoffpreisen liegen, die auch auf die Baukosten drücken. Der wiedererstarkte US-Dollar, an dem die Emirate-Währung Dirham in einem festen Verhältnis gekoppelt ist, hat zudem die Importkosten fallen lassen. Ein Einzimmer-Apartment in der Dubai International City schlägt derzeit mit 65’000 Dirham oder 20’967 Schweizer Franken pro Jahr zu Buche. Für eine Villa mit drei Schlafzimmern in Downtown Burj Dubai ist eine Jahresmiete von 305’000 Dirham (rund 98’000 Franken) fällig. Die Preise für Villen stiegen seit Anfang 2008 um ein Viertel. Seit Beginn des Monats Oktober darf eine Villa in Dubai nur noch von einer Familie bewohnt werden.


 


Preisquellen: Emaar Properties, Asteco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.