Electronic Arts mit geringeren Verlusten als erwartet

EA-Chef John Riccitiello hatte zuletzt trotz eines harten Sparkurses weiter in Marketing und die Entwicklung neuer Spiele vor allem für die populäre Konsole Wii investiert. Für Nintendos Konsole brachte das Unternehmen in dem am 30. Juni abgeschlossenen Quartal den Fitness-Titel «EA Sports Active» heraus, der bereits 1,8 Millionen mal verkauft wurde. Inzwischen sei Electronic Arts der weltweit zweitgrösste Anbieter von Spielen für die Wii.


Branchenknner für EA optimistisch
Das Unternehmen will die Marketing-Ausgaben um 28 Prozent aufstocken und das Geschäft trotz der wirtschaftlichen Flaute weiter voranbringen. Branchenbeobachter sehen das Unternehmen trotz der erneuten Verluste auf gutem Weg, sich in der Krise zu behaupten. Von der dritten Folge des populären Computerspiels «Die Sims», die im abgeschlossenen Quartal veröffentlicht wurde, setzte der Verlag insgesamt 3,7 Millionen Exemplare ab. Das Spiel sei damit der bestverkaufte Titel in Europa und Nordamerika. (awp/mc/pg/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.