EMI mit Gewinn- und Umsatzeinbruch im 1. Halbjahr nach Betrug in Brasilien

Der Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Sonderposten sank in den sechs Monaten bis Ende September im Vergleich zum Vorjahr von 41 auf 18,6 Millionen Pfund (27 Millionen Euro), wie EMI am Mittwoch in London mitteilte. Mitte Oktober hatte EMI noch einen Rückgang auf 27 Millionen Pfund in Aussicht gestellt.


Umsatz sinkt um 6,1 Prozent
Der Umsatz sank statt wie angekündigt um fünf Prozent sogar um 6,1 Prozent auf 867,9 Millionen Pfund. Trotzdem geht EMI davon aus, dank neuer Alben von Robbie Williams und Norah Jones seine Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz in der Musiksparte fiel unter anderem durch Währungseffekte um 5,2 Prozent auf 667,1 Millionen Pfund.


Betrug in der Buchführung von EMI Brasilien
Nach Aufdeckung des Betruges in der Buchführung von EMI Brasilien habe das Unternehmen den Umsatz um 11,5 Millionen Pfund und den Betriebsgewinn um neun Millionen Pfund nach unten korrigieren müssen, hiess es. Seit Beginn des Jahrzehnts sind die CD-Umsätze durch Musikdownloads aus dem Internet unter Druck geraten. Die digitalen Umsätze der EMI-Gruppe stiegen im ersten Geschäftshalbjahr um 68 Prozent und stellen nun 8,5 Prozent des Konzernumsatzes (Vorjahr 5,4 Prozent). (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.