Enkel des Firmengründers neuer Toyota-Chef

Akio Toyoda soll die Krise überwinden und die Geschäfte des Herstellers beleben helfen. Der weltgrösste Autohersteller hatte im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr einen Verlust von 437 Milliarden Yen (3,28 Milliarden Euro) verbucht – der erste Verlust seit Jahrzehnten. Im Geschäftsjahr davor hatte der erfolgsverwöhnte Branchenprimus noch 1,72 Billionen Yen verdient.


Toyoda folgt auf Watanabe
Der 53-jährige Toyoda trat die Nachfolge von Toyota-Präsident Katsuaki Watanabe an. Dieser entschuldigte sich bei den Aktionären, deren Dividende deutlich gekürzt wurde, für die schlechten Geschäfte. (awp/mc/pg/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.