Ericsson steigert Gewinn im dritten Quartal

Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mit. Ericsson verfehlte damit allerdings die Erwartungen der Analysten, die mit 8,9 Milliarden Kronen gerechnet hatten. Ericsson-Chef Carl-Henric Svanberg bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr. Demnach soll der Markt für Mobilfunk-Infrastruktur auf Dollar-Basis moderat zulegen.


Integration der britischen Marconi belastet
Der Überschuss erhöhte sich im dritten Quartal von 5,3 Milliarden auf 6,2 Milliarden Kronen und der Umsatz von 36,2 Milliarden auf 40,8 Milliarden Kronen. Belastet wurde das Ergebnis erneut von der Integration der britischen Marconi. Insgesamt lagen die Aufwendungen für Restrukturierung in den drei Monaten bei 2,9 Milliarden Kronen.


Analystenerwartungen übertroffen
Vom Finanzdienstleister SME Direkt befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 36,25 Milliarden Kronen gerechnet. Positiv schlägt für Ericsson die Beteiligung am Handy-Hersteller Sony Ericsson zu Buche. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.