Ernst Tanner: «Lindt & Sprüngli geht es gar nicht so schlecht»

Lindt & Sprüngli steigert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden Umsatz und Gewinn. Im Moneycab-Interview sagt Konzernchef Ernst Tanner warum dies so ist und ob dies so bleiben wird.

Von Lukas Schweizer


«Lindt & Sprüngli ist ein Qualitätssymbol»: Konzernchef Ernst Tanner.
Ernst Tanner, Sie kritisieren die Abgangsentschädigungen gescheiterter Manager, Falschbuchungen und Abschreiber auf Goodwill. Ein zynischer Unterton ist dabei nicht zu überhören. Ungewohnte Worte aus dem Munde eines Konzernchefs.

Ernst Tanner: Ich wollte damit einige Faktoren aufzeigen, die auf die Konsumentenstimmung drücken, denn diese beeinflusst letztlich den Absatz unserer Produkte. In der Schweiz geht es uns, meiner Meinung nach, gar nicht so schlecht. Aber die negativen Schlagzeilen der grossen Konzernen verzerren das Bild. Ich nehme mir die Freiheit heraus, meine Meinung dazu zu äussern.


Sie sprachen auch von «Ausverkaufsstimmung im Schokolademarkt». Das bekannte «Dreieck-Produkt» sei beispielweise in «waschmittelartigen Verpackungen» zum halben Preis zu kaufen gewesen. War das ein bewusster Seitenhieb an die Konkurrenz oder wie darf ich diese Aussage verstehen?
Auf unseren Umsatz haben solche Aktionen der Konkurrenz keinen Einfluss – aber sie schaden dem Image der Schweizer Schokolade. Wenn Sie heute in den USA fragen, welches die beste Schoggi sei, heisst es: die Belgische. Das ist nicht gut.Nun ja, Lindt & Sprüngli machte trotzdem auch letztes Jahr 11,4 Prozent mehr Reingewinn. Auch wenn die Wirtschaft weltweit leidet. Wie kommts?
Dafür gibt es einen Grund: Wir konzentrieren uns auf das, was wir am besten können. Auf die Forschung, die Herstellung und die Vermarktung bester Schokoladequalität. Und auf nichts anderes.Hat denn die schlechte Wirtschaftlage keinen Einfluss auf Ihr Geschäft? Essen die Leute immer Schokolade?
Die schlechte Konjunktur spüren wir auch, das ist ganz klar. Schokolade wird zwar auch in schlechten Zeiten gegessen, der Kunde wird aber bezüglich dem Preis sensibler. Wird in schwierigen Zeiten nicht sogar mehr Süsses genascht? Schokolade soll doch eine euphorisierende Wirkung haben?
Im Umsatz spüren wir dies auf jeden Fall nicht.Was Sie spüren, sind die steigenden Kakaopreise. Wie werden sich diese auf die Rechnung 2003 auswirken?
Da die hohe Qualität unserer Produkte geschätzt wird, können wir die Preiserhöhungen beim Kakao an die Kunden weitergeben. Die Kakao-Beschaffungs-Politik gilt als das grosse Geheimnis in der Branche. Warum?
(zögert…) Das ist wahrscheinlich historisch bedingt, dass man sich nicht in die Bücher schauen lassen will. Man will nicht zeigen, wie weit man mit Kakao eingedeckt ist und die Konkurrenz daraus nützliche Folgerungen ziehen kann. Machen wir noch einen Ausblick fürs laufende Jahr. Wie lautet Ihre Prognose?
Ich hoffe wir machen wieder einen Gewinn und wäre enttäuscht, wenn es nicht so wäre.Eine Schlussfrage noch: Sie identifizieren sich sehr mit dem Produkt Schokolade. Essen Sie auch noch etwas anderes?
(lachen…) Ja ich esse auch noch anderes, aber ich habe Schokolade sehr gerne.Interview: Lukas Schweizer (swisscontent)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.