Esmertec verkauft Mehrheit an japanischer Tochtergesellschaft

Der Kaufpreis werde nicht genannt. Er setze sich aus Barmitteln und Fremdkapital zusammen, teilte Esmertec am Montag mit. Auf das Finanzergebnis 2006 von Esmertec werde der Verkauf «keine wesentlichen Auswirkungen» haben. Die Transaktion erfolgt rückwirkend per 29. September 2006.


Anteil unter 20 Prozent
Der Anteil von Esmertec an der Gesellschaft verringert sich auf knapp unter 20%. Die restlichen Anteile an Esmertec KK halten weiterhin gewisse Verkäufer von eValley, einem Vorgängerunternehmen von Esmertec KK. Der Verkauf folge der Strategie von Esmertec, die globalen Vertriebsaktivitäten durch Direktvertriebsmethoden in strategischen Märkten zu bündeln.


Kostenstruktur verbessern
Das Management-Buy-out trage dazu bei, die Kostenstruktur zu verbessern und gleichzeitig über einen spezialisierten Wiederverkäufer, der die Produkte und Märkte von Esmertec kennt, in Japan präsent zu sein. Esmertec KK bleibe der exklusive Wiederverkäufer von Esmertec in Japan.


Esmertec kämpft mit Ertragseinbrüchen
In den ersten sechs Monaten 2006 schwoll der Verlust auf 34,2 Mio USD an, nach 1,9 Mio USD im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig brach der Umsatz um 52% auf 9,6 Mio USD ein. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.