ETH Forscherin gewinnt weltweiten «IBM Faculty Award»

Den Preis übergab Udo Hertz, Director of Information Management Development, IBM Research & Development GmbH Böblingen, am letzten Montag im Rahmen einer Veranstaltung an der ETH Zürich. Mit dem Geld Preisgeld sollen nun im Rahmen eines gemeinsamen Projektes die Möglichkeiten der Hardwarebeschleunigung von Datastream Processing untersucht werden.

Mehrere Millionen Nachrichten pro Sekunde
«Die Zukunft der High-Performance Data Stream Management Systeme liegt in der gelungenen Kombination von Hard- und Software», ist Prof. Tatbul überzeugt. «Durch die Zusammenarbeit mit IBM gewinnen mein Team und ich die Möglichkeit, unser Wissen über Software mit ihrer Expertise im Hardwarebereich zu verbinden. Davon profitieren beide Seiten.» Data Stream Management Systeme dienen der Verwaltung und Auswertung kontinuierlicher Datenströme und Anfragen. Heutige und zukünftige Einsatzgebiete von Data Stream Management Systemen sind unter anderem der elektronische Wertpapierhandel, die Überwachung von öffentlichen Plätzen, die Qualitätskontrolle und Steuerung von Produktionsanlagen, die Überwachung der Wasserqualität von Flüssen sowie wissenschafltiche Anwendungen. Einige der genannten Einsatzgebiete haben extreme Anforderungen an Durchsatzraten und Antwortzeiten. So wird z.B. im Wertpapierhandel Schätzungen zufolge im Jahr 2010 mit Anforderungen von mehreren Millionen Nachrichten pro Sekunde und Antwortzeiten unter einer Millisekunde gerechnet.

Förderung von praxisorientierten Projekten in der Wissenschaft
Gegenstand gemeinsamer Arbeiten zwischen der ETH Zürich und dem Entwicklungs- und Forschungszentrum Böblingen wird es sein, Möglichkeiten der Hardwarebeschleunigung von Data Stream Management System- Anwendungen zu untersuchen, um extreme Anforderungen an, Durchsatzraten und Antwortzeiten zu erreichen. Udo Hertz, Director of Information Management Development im deutschen IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen bei Stuttgart, unterstrich die grosse Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit der Wissenschaft für sein Unternehmen: «Mit dieser internationalen Auszeichnung honoriert IBM die Forschungsarbeiten von Prof. Tatbul und ihrem Team», betonte Udo Hertz im Rahmen der Übergabe. «Die Förderung von praxisorientierten Projekten in der Wissenschaft ist ein zentrales Anliegen der IBM ? und eine Investition in die Zukunft.» Mit dem IBM Faculty Award fördert das Unternehmen Forschungsarbeiten, deren Ergebnisse für die Entwicklung innovativer Informationslösungen von Bedeutung sind. Ein hochkarätiges Gremium aus internationalen IBM Forschern und Wissenschaftlern wählt die Preisträger aus. Der IBM Forschungspreis wird jedes Jahr an rund 50 Institutionen aus der ganzen Welt vergeben.

(IBM/mc/hfu)





Über IBM University Relations
IBM fördert mit weltweiten Wissenschaftsprogrammen die Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre. Den Schwerpunkt bildet dabei nicht nur die Erforschung von Technologien, die es Unternehmen ermöglichen, Geschäftsprozesse mittels hochflexibler IT-Infrastrukturen dynamisch zu gestalten. Als Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen unterstützt IBM ebenso die Forschung und Lehre im Bereich Services und Consulting. In Deutschland arbeitet IBM dafür eng mit zahlreichen Fakultäten, Lehreinrichtungen und Forschungsorganisationen zusammen. Mehr über IBM University Relations lesen Sie unter www.ibm.com/employment/ch/students

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.