EU-Aublick: Kaum verändert – Verschnaufpause – Zahlen

Der Dow Jones Industrial hatte nach schwankendem Handelsverlauf im Vergleich zum Handelsschluss an den europäischen Börsen letztlich gut 75 Punkte zugelegt und fest geschlossen, während die NASDAQ-Indizes sogar sehr fest aus dem Handel gegangen sind. Der Nikkei schloss am Morgen etwas fester. Die Kurse bewegen dürften eine Reihe von Unternehmenszahlen, sagten Börsianer.


Die Citigroup berechnete den EuroSTOXX 50 am Morgen bei 4.363 Zählern. Am Vortag hatte der europäische Leitindex 2,04 Prozent auf 4.364,22 Zähler gewonnen. IG Index sieht den FTSE 100 bei 6.387 Punkten, nachdem er am Mittwoch 1,35 Prozent auf 6.393,90 Zähler zugelegt hatte.


An der Börse in Paris rücken Titel von AXA in den Fokus. Der französische Versicherungskonzern hat im ersten Halbjahr bei Erträgen und Gewinn deutlich zugelegt. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Erträge um fast ein Viertel auf 50,801 Milliarden Euro. Der Überschuss legte um 16,3 Prozent auf 3,180 Milliarden Euro zu.


Aktien von Air France-KLM dürften in Bewegung geraten. Die Fluggesellschaft hat im ersten Geschäftsquartal beim Gewinn die Erwartungen der Analysten knapp verfehlt. Der Gewinn je Aktie fiel jedoch höher als prognostiziert aus.


In Brüssel sollten Titel von Fortis einen Blick wert sein. Der belgisch-niederländische Finanzkonzern hat im zweiten Quartal den Gewinn stärker als erwartet gesteigert. Der Überschuss kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 16 Prozent auf 1,167 Milliarden Euro. Die Zwischendividende werde um 21 Prozent auf 70 Cent je Aktie angehoben.


Anteile der Delhaize Group dürften in Bewegung geraten. Der belgische Lebensmittelkonzern wird nach Einschätzung von Analysten einen Rückgang des Reingewinns melden. Verantwortlich dafür seien einmalige Sondereffekte und negative Währungseinflüsse, hiess es.


In Amsterdam könnten Papiere von Akzo Nobel zulegen. Die Citigroup hat die Papiere von «Hold» auf «Buy» hochgestuft und das Kursziel von 65 auf 70 Euro angehoben.


Aktien von Aegon rücken ebenfalls in den Fokus. Der Versicherer hat im zweiten Quartal operativ zugelegt, unterm Strich aber weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss ging von 857 um fast ein Viertel auf 655 Millionen Euro zurück. Der operative Gewinn stieg dagegen um 22 Prozent auf 570 Millionen Euro. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.