EU-Ausblick: Fest – Positive Vorgaben – BoE-Zinsentscheid

Gegen Mittag rückt dann der Zinsentscheid der Bank of England (BoE) in den Fokus der Investoren. «Wir könnten in der Wirtschaftskrise nun an einem Wendepunkt angelangt sein. Allerdings haben wir noch einen langen Weg vor uns, bis das Vertrauen wieder vollständig hergestellt ist», sagte Jimmy Yates, Kapitalmarktstratege bei CMC Markets.


Die Sitzung der Bank of England an diesem Donnerstag wird nach Einschätzung von Beobachtern keine Überraschungen bringen. Der Leitzins der Notenbank hat laut Volkswirten seinen Tiefpunkt bereits erreicht und die Käufe von privaten und staatlichen Anleihen laufen bereits. Der Leitzins dürfte daher auf dem Rekordtiefstand bei 0,5 Prozent verharren.


ING Groep könnten für Bewegung sorgen. Der angeschlagene niederländische Finanzkonzern will sich im Zuge seiner Sanierung von milliardenschweren Teilen seines Geschäfts trennen. Geplant sei der Verkauf von Randsparten im Wert von sechs bis acht Milliarden Euro, sobald die Marktbedingungen es zuliessen, teilte das Unternehmen mit. Versicherungs- und Bankgeschäft sollen den Angaben zufolge unter dem Konzerndach getrennt geführt werden. Im Versicherungsgeschäft will sich der Konzern künftig auf Lebens- und Rentenversicherungen konzentrieren. Die Sparte ING Direct, zu der auch die deutsche Tochtergesellschaft ING-DiBa gehört, soll ihre Position als führende Direktbank ausbauen. ING hat zudem mitgeteilt, dass das Unternehmen im ersten Quartal 2009 «bedeutend bessere Ergebnisse» erwirtschaftet hat als im vierten Quartal 2008.


In Zürich könnten Roche Holding in den Fokus rücken. Der Pharmahersteller und seine US-Tochter Genentech nehmen das Schuppenflechte-Medikament Raptiva in den USA vom Markt. Wie Roche am späten Mittwochabend mitteilte, steht der Rückzug in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko einer Krankheit des Nervensystems (PML, progressive multifocal leukoencephalopathy), bei der es in seltenen Fällen zum Tod kommen kann. Der Umsatz mit Raptiva in den USA lag 2008 bei rund 108 Millionen Dollar. Roche werde daher im ersten Halbjahr eine Abschreibung von etwa 125 Millionen Dollar vornehmen zu müssen. Der Einfluss auf den Reingewinn und den Gewinn pro Aktie (EPS) dürfte den Angaben zufolge aber «nicht signifikant» sein, so dass die Ziele für 2009 nicht betroffen sein dürften.


Auch die Telekombranche könnte die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. France Telecom teilte mit, die Sparte Orange Business Services zeige sich auch in der Wirtschaftskrise robust, da Kostensenkungen den Preisdruck seitens Grosskunden wettmachten. Telecom Italia sieht über 60 Prozent ihrer in diesem Jahr anfallenden Schulden refinanziert. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.