EU-Ausblick: Gut behauptet – Technische Erholung

Der Future auf den EuroSTOXX 50 entspricht am Morgen einem Stand des europäischen Leitindex von 4.199 Punkten. Am Mittwoch hatte der Index 1,91 Prozent auf 4.195,58 Punkte verloren. Finspreads sieht den FTSE 100 in London bei 6.088,40 Zählern. Der britische Leitindex hatte am Vortag 2,50 Prozent auf 6.070,90 Zähler verloren.


Marktteilnehmer rechneten mit dünnen Volumen im europäischen Handel, da keine neuen Impulse aus den USA kommen. Dort bleiben die Börsen an diesem Donnerstag wegen des Thanksgiving-Feiertages geschlossen. Die Vorgaben fielen unterdessen gemischt aus. Der Dow Jones hatte im Vergleich zum Xetra-Schluss noch 65 Punkte verloren und schwach geschlossen. Für den Nikkei-225-Index ging es am Morgen um 0,34 Prozent hoch.


In London sollten Rohstoffwerte weiter im Blick behalten werden. Der US-Ölpreis hat sich am Morgen weiter in der Nähe der 100-Dollar-Marke gehalten. Ein Barrel der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar kostete im frühen Handel 97,56 Dollar, 2727 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. In der Nacht zum Mittwoch hatte WTI-Rohöl noch einen historischen Höchststand von 99,20 Dollar erreicht.


In Paris gibt es Zahlen von Air France-KLM . Die französisch-niederländische Fluggesellschaft hat ihren operativen Gewinn im zweiten Geschäftsquartal stärker gesteigert als erwartet und ihre Prognose bestätigt. Angesichts einer dynamischen Marktentwicklung soll das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) im Gesamtjahr weiter wachsen und eine Eigenkapitalrendite von sieben Prozent erzielt werden. In den drei Monaten bis Ende September kletterte das EBIT um 27,6 Prozent auf 725 Millionen Euro. Analysten hatten zwischen 631 und 718 Millionen Euro erwartet.


In Madrid hat sich Iberia-Grossaktionär Caja Madrid einen weiteren Anteil an der spanischen Fluggesellschaft gesichert. Cia de Distribucion Integral Logista will ihren 6,42-Prozent-Anteil an Iberia für 3,60 Euro je Aktie abgeben.


Auf Bankenwerte sollte erneut geachtet werden. Am Vortag hatten Gerüchte den Sektor belastet, HBOS könnten eine Gewinnwarnung abgeben. Viele Banken gerieten deutlich unter Druck. Für die angeschlagene Hypothekenbank will Presseberichten zufolge möglicherweise GMAC, die ehemalige Finanzierungssparte des Autobauers General Motors (GM) , ein Gebot abgeben. GMAC habe gesagt, man könne sich den Kauf einer grossen Hypothekenbank vorstellen, die nicht aus den USA komme. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.