EU-Ausblick: Kaum veränderter Auftakt am Brückentag erwartet

Am Brückentag sei die Nachrichtenlage erneut dünn, sagten Händler. Die Vorgaben aus den USA und Asien seien aber verhalten positiv. Der Future auf den EuroSTOXX 50 signalisierte einen nahezu unveränderten Handelsauftakt des europäischen Leitindex. Dieser hatte am Vortag 0,03 Prozent auf 3.793,03 Punkte verloren.


Die New Yorker Börsen hatten am Donnerstag gut behauptet geschlossen. Der Future auf den Dow Jones stand am Morgen 0,08 Prozent unter dem Niveau vom Börsenschluss in Europa am Vortag. Der Nikkei-225-Index schloss 0,2 Prozent fester bei 14.012,20 Punkten.


Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Juli 131,21 Dollar und damit 40 Cent mehr als im späten Vortageshandel. Zuvor hatte der WTI-Ölpreis am Donnerstag noch ein neues Rekordhoch bei 135,09 Dollar erreicht.


Kursbewegende Daten werden kaum erwartet. Auf Seiten der Konjunktur stehen lediglich die Einkaufsmanager-Indizes für die EU, Frankreich und Deutschland auf der Agenda. In Grossbritannien und Italien wird darüber hinaus das Bruttoinlandsprodukt (BIP) veröffentlicht.


In Zürich werden die Aktien von Zurich Financial Services(ZFS) in den Fokus rücken. Der Versicherungskonzern strebt in seinem Unternehmensbereich Global Life bis zum Jahr 2010 einen Wert des Neugeschäftes von 1,2 Milliarden US-Dollar an. Dies entspricht einem Anstieg von 40 Prozent gegenüber der bisherigen Zielgrösse von 850 Millionen Dollar.


Auch den Schweizer Roche-Titeln dürfte die Aufmerksamkeit der Investoren gewiss sein: Der Pharmakonzern will die Beteiligung an der japanischen Chugai Pharmaceutical Co Ltd von 50,1 auf 59,9 Prozent erhöhen. Zu diesem Zweck macht Roche den Chugai-Aktionäre das Angebot, ihre Aktien zu einem Preis von 1.730 Yen je Aktie zu kaufen. Dieser Preis entspricht einer Prämie von 11,7 Prozent gegenüber dem Schlusskurs der Chugai-Aktie von 1.549 Yen am Tag vor dem Angebot.


Auch Analystenkommentare dürften ihre Spuren auf den Kurstafeln hinterlassen. UBS senkte die Aktien von ASML Holding von «Buy» auf «Neutral», erhöhte aber das Kursziel von 19 auf 20 Euro. Morgan Stanley hoben Vivendi von «Underweight» auf «Equal-Weight» und bezifferten das Kursziel mit 31,70 Euro. Goldman Sachs hob den Stahlsektor von «Neutral» auf «Attractive» und stufte die Aktien von ArcelorMittal von «Neutral» auf «Buy». Das Kursziel liegt bei 84 Euro. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.