EU-Ausblick: Kursgewinne – Positive Vorgaben nach US-Zinssenkung

Der Future auf den EuroSTOXX 50 entspricht am Morgen einem Stand des europäischen Leitindex von 4.494 Punkten, nachdem er am Vortag 0,60 Prozent auf 4.489,79 gestiegen war. Finspreads erwartet den FTSE 100 in London bei 6.729 Zählern, am Vortag hatte der britische Index 0,94 Prozent auf 6.721,60 Zähler gewonnen.

Die Berichtssaison in Europa geht weiter: In Zürich stehen die Aktien der Credit Suisse Group im Blick. Die Finanzmarktkrise hat auch bei der zweitgrössten Schweizer Bank tiefe Spuren hinterlassen. Der Überschuss sei wegen eines Einbruchs im Investmentbanking auf 1,302 (VJ: 1,892) Milliarden Schweizer Franken gesunken. Die Auswirkungen der Krise seien unter anderem durch ein starkes Ergebnis im Privatkundengeschäft abgemildert worden.

Unilever legte ebenfalls vor Handelsbeginn Zahlen vor. Mit einem Umsatzwachstum von 4,5 Prozent lag der Konsumgüterkonzern im Rahmen der Erwartungen. Experten prognostizierten 3,5 bis 5,0 Prozent zum Vorjahresquartal. Ausserdem hat Unilever seine Ziele für 2007 bestätigt.

ABN Amro Holding lädt am heutigen Donnerstag zur Hauptversammlung. Dort werden nicht wie geplant die Quartalszahlen vorgelegt. Wie die niederländische Grossbank am Vortag mitteilte, soll nach der Übernahme durch ein von der Royal Bank of Scotland (RBS) geführtes Konsortium der Finanzkalender auf den der RBS abgestimmt werden.

Northern Rock könnten erneut in Bewegung geraten. Dubai International Capital, einer der Partner des Konsortiums, das ein mögliches Angebot für die angeschlagene Hypothekenbank vorbereitet, geht einem Bericht der «Times» zufolge davon aus, dass es mindestens sechs Monate dauern dürfte, die Rettung der Bank abzuschliessen.

Daneben steht eine ganze Reihe britischer Unternehmensberichte im Blick: Thomas Cook legt am Morgen seinen Zwischenbericht vor. AstraZeneca wird ebenfalls Zahlen veröffentlichen. Experten rechnen mit einem Gewinnrückgang im dritten Quartal. Die Analysten dürften sich vor allem dafür interessieren, in welchem Quartal die verbleibenden 450 Millionen US-Dollar Umstrukturierungskosten gebucht werden. Für Shire Pharmaceuticals, die ebenfalls ihren Quartalsbericht präsentieren, rechnen Experten ebenfalls mit einem Gewinnrückgang.

Die BG Group dürfte die Anleger mit einem Anstieg der Gewinne im dritten Quartal erfreuen. Analysten gehen von einem Nettogewinn von 353 Millionen Pfund aus. Für British American Tobacco (BAT) rechnen die Experten mit einem Wachstumsrückgang. Smith & Nephew dürfte Analysten zufolge dank einem positiven Marktumfeld und neuer Produkte ebenfalls höhere Gewinne präsentieren. Das britische Chemieunternehmen Imperial Chemical Industries (ICI), das demnächst von Akzo Nobel übernommen werden soll, dürfte erneut ein solides Quartalsergebnis vorlegen. Standard Life steht ebenfalls mit Zahlen im Blick.

(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.