EU-Ausblick: Unverändert – Durchwachsene Vorgaben

Während der US-Leitindex Dow Jones Industrial nach Handelsschluss in Europa um 52 Punkte nachgegeben hatte und leichte Verluste verbuchte, präsentierten sich die NASDAQ-Börsen freundlich. Der Nikkei 225 schloss am Morgen nahezu unverändert.


Die Citigroup ermittelte den EuroSTOXX 50 am Morgen bei 4.187 Zählern, nachdem der europäische Leitindex am Vortag 0,04 Prozent auf 4.175,07 Zähler gestiegen war. IG Index erwartet den FTSE 100 bei 6.090 Zählern – am Vortag hatte der Index 0,12 Prozent auf 6.086,10 Punkte gewonnen.


In London stehen BHP Billiton mit Zahlen für das Gesamtgeschäftsjahr im Blick. Das weltweit grösste Minenunternehmen hat einen Gewinnanstieg von 35 Prozent beim anteiligen Gewinn erwirtschaftet und damit die Erwartungen des Marktes leicht übertroffen.


Die Aktien von Roche stehen in der Schweiz im Blick. Der schweizerische Pharmakonzern hat sein Übernahmeangebot für die US-Diagnostikfirma Ventana Medical Systems erneut verlängert. Die Frist läuft nun bis zum 20. September. Ursprünglich wäre das bereits verlängerte Angebot an diesem Donnerstag ausgelaufen. Die Konditionen des Angebots bleiben unverändert: Roche bietet 75 US-Dollar für alle ausstehenden Ventana-Aktien. Die Amerikaner haben das Angebot als zu niedrig zurückgewiesen.


DIe OMX-Papiere könnten einen Blick wert sein. Der Grossaktionär des schwedischen Börsenbetreibers, Investor , präferiert eine Übernahme der OMX durch die US-Börse NASDAQ. Sollte die NASDAQ ein gleich hohes Angebot wie die Börse Dubai abgeben, würde er die NASDAQ unterstützen, da sie der stärkste Partner in der Branche sei, sagte Investor-Chef Borje Ekholm am Dienstag in Stockholm.


In Österreich stehen die Aktien der Telekom Austria nach Zahlenvorlage im Blick. Das Unternehmen hat sich nach dem ersten Gewinnrückgang seit vier Jahren im ersten Quartal nun wieder gefangen. Im zweiten Quartal hat Österreichs grösster Telekom-Konzern die Analystenerwartung sowohl mit einem Umsatzanstieg um über 3 Prozent als auch mit einem stagnierenden Nettogewinn übertroffen.


Die Aktien von Cumerio stehen in Brüssel mit Zahlen im Fokus. Der von der Norddeutschen Affinerie (NA) umworbene belgische Kupferhersteller hat in den ersten sechs Monaten etwas besser abgeschnitten als erwartet und seinen Ausblick auf das Gesamtjahr angehoben.


Schliesslich könnten auch Ölwerte im Fokus stehen. In der Nacht war der Rohölpreis erstmals seit Wochen unter die Marke von 70 Dollar pro Barrel gefallen. Zudem steht am Nachmittag der US-Ölbericht an. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.