EU-Eröffnung: Etwas schwächer – Dexia nach Zahlen stark im Minus

Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 büsste 0,69 Prozent auf 3.667,02 Zähler ein. Der Euronext 100 verlor 0,67 Prozent auf 980,83 Punkte. In Paris fiel der CAC 40 um 0,69 Prozent auf 5.522,90 Zähler. Der FTSE 100 verlor 0,45 Prozent auf 6.380,80 Punkte.


Dexia Banque gehörten mit minus 6,48 Prozent auf 18,05 Euro zu den grössten Verlierern. Der französisch-belgische Finanzkonzern hat im dritten Quartal wegen der Subprime-Verluste seiner US-Tochter FSA einen deutlichen Gewinneinbruch verzeichnet – dies war laut Analysten der Grund für die Kursverluste, die sie allerdings als übertrieben erachteten. Die Aussagen des Managements, man wolle diese Verluste wettmachen, klängen glaubwürdig. Vorstandschef Axel Miller bekräftigte das mittelfristige Wachstumsziel des Konzerns. Im Sog der Kursentwicklung verloren auch Papiere des belgisch-niederländischen Rivalen Fortis 2,70 Prozent auf 18,05 Euro.


Iberia-Papiere gewannen dagegen 0,55 Prozent auf 3,67 Euro. Am Vorabend hatte der Finanzinvestor Gala Capital mitgeteilt, er wolle «sehr bald» ein formales Angebot für die spanische Fluglinie vorlegen. In einer ersten Offerte wollte Gala Capital am Donnerstag 3,60 bis 3,90 Euro je Iberia-Aktie zahlen. Analysten sagten, das von Gala Capital geführte Konsortium werde nicht als «weisser Ritter» angesehen und habe keinen Partner aus der Luftfahrtbranche, der entscheidend für die notwendige Hebung von Synergien und die Wachstumsperspektiven wäre.


In London ging es für Rio Tinto nach Anfangsverlusten um 0,24 Prozent auf 5.433,00 Pence hoch. Der britisch-australische Bergbaukonzern will das feindliche Übernahmeangebot von BHP Billiton laut «Wall Street Journal» kontern und erwäge eine eigene Offerte für den australischen Wettbewerber. Rio Tinto hatte vergangene Woche das BHP-Billiton-Angebot als deutlich zu niedrig zurückgewiesen. BHP gewannen 1,69 Prozent auf 1.625,00 Pence.


Northern Rock verloren 1,19 Prozent auf 133,10 Pence. Laut «Financial Times» erwartet die angeschlagene Hypothekenbank sechs bis acht Angebote für ihre teilweise oder komplette Übernahme. Zu den Bietern für eine Komplettübernahme sollen die US-Beteiligungsgesellschaft JC Flowers, die Virgin Group von Richard Branson und Cerberus gehören. Am Berichtstag läuft die Frist zur Abgabe erster Angebote für Northern Rock ab.


Cairn Energy wurden von einer positiven Studie beflügelt und gewannen an der «Footsie»-Spitze 1,99 Prozent auf 2.312,00 Pence. Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktie des Ölkonzerns von 2.160 auf 2.570 Pence angehoben. Die Einstufung «Equal-weight» wurde bestätigt. Dagegen verloren Barclays 1,60 Prozent auf 522,00 Pence, nachdem Goldman Sachs das Kursziel von 657 auf 627 Pence reduziert hatte.


An der Börse in Zürich entwickelten sich Richemont mit minus 0,62 Prozent auf 72,70 Schweizer Franken leicht besser als der Markt. Der Luxusgüterhersteller hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/08 die Gewinnerwartungen übertroffen. Insgesamt blieben die Marktkonditionen für Luxusgüter vorteilhaft und Richemont sei gut positioniert gewesen, um von dieser Situation profitieren zu können, sagte Unternehmenschef Johann Rupert. Die Vorjahresresultate sollten klar übertroffen werden. Allerdings warnte das Unternehmen wegen einer zuletzt ungünstigen Entwicklung der Wechselkurse vor einem schwierigeren zweiten Halbjahr. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.