EU-Eröffnung: Freundlich – Zahlen im Fokus – Ölwerte erholt

US-Ölfutures wurden am Morgen in Asien wieder bei 52,40 US-Dollar gehandelt. Die Vorgaben gäben unterdessen insgesamt keine entscheidend neuen Impulsen. Diese könnten am Nachmittag mit Unternehmens- und Konjunkturzahlen aus den USA kommen.


Der EuroSTOXX 50 gewann am Morgen 0,39 Prozent auf 4.162,91 Zähler. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 legte 0,35 Prozent auf 3.773,38 Punkte zu. Der Euronext 100 rückte um 0,40 Prozent auf 975,52 Zähler vor. Der französische CAC 40 gewann 0,60 Prozent auf 5.595,08 Punkte. In London stieg der Leitindex FTSE 100 um 0,42 Prozent auf 6.230,60 Zähler.


Die Erholung der schwer gewichteten Rohstoffwerte sei eine Hauptantriebsfeder für die europäischen Märkte, sagten Händler. Repsol-YPF gewannen im EuroSTOXX 0,73 Prozent auf 24,97 Euro, TOTAL stiegen an der Indexspitze um 0,78 Prozent auf 51,95 Euro. In London rückten BP um 0,84 Prozent auf 541,00 Pence vor.


In London wird der Gesamtmarkt auch ganz erheblich von einer Stabilisierung der Minenwerte, die ebenfalls schwer gewichtet sind, nach oben gezogen. Xstrata zählten mit plus 2,01 Prozent auf 2.288 Pence zu den Favoriten im «Footsie», BHP Billiton verteuerten sich um 1,80 Prozent auf 905,00 Pence. Händler verwiesen auf eine Stabilisierung der zuletzt tendenziell fallenden Metallpreise.


Bei Einzelwerten stünden eindeutig die Berichtsunternehmen im Fokus, hiess es. Alstom-Aktien zählten mit plus 2,98 Prozent auf 96,70 Euro zu den Favoriten in Europa. Der französische Industriekonzern hat den Umsatz in den ersten neuen Monaten um zehn Prozent auf 10,02 Milliarden Euro gesteigert. Die Verkäufe im dritten Quartal stiegen von 3,17 Milliarden auf 3,42 Milliarden Euro – lagen damit einem Börsianer zufolge allerdings unter den Prognosen. Das Umsatzziel für das Gesamtjahr wurde von Alstom bekräftigt.


Accor-Aktien legten 2,00 Prozent auf 63,90 Euro zu. Händler verwiesen auf eine auch von Analysten positiv aufgenommene Zahlenvorlage und die Erhöhung der Gewinnprognose. Zu den schwächsten Werten zählen unterdessen Delhaize Group mit minus 2,59 Prozent auf 64,05 Euro. Händler verwiesen auf mit Enttäuschung aufgenommene Umsatzzahlen der beligschen Supermarktkette für das Gesamtjahr 2006. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.