EU-Eröffnung: Kaum verändert – Positive Vorgaben

Im Handelsverlauf könnten die US-Arbeitslosenzahlen und der ISM-Index für Dienstleistungen in den USA für Bewegung sorgen.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 verlor 0,03 auf 4.287,54 Zähler. Der STOXX 50 , der auch Schweizer und britische Werte umfasst, sank um 0,07 Prozent auf 3.768,24 Punkte. Der Euronext 100 gab 0,15 Prozent auf 1.004,93 Zähler ab. In Paris verlor der CAC 40 0,21 Prozent auf 5.670,09 Punkte. Für den FTSE 100 ging es um 0,18 Prozent auf 6.289,00 Punkte nach unten.


Aktien von British Airways gewannen in London an der Spitze des «Footsie» 3,96 Prozent auf 419,75 Pence. Die Fluggesellschaft hat im ersten Geschäftsquartal deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor und die Umsatzprognose gesenkt. Die Erlöse dürften im gesamten Geschäftsjahr wegen des schwachen US-Dollar nur noch um vier statt um fünf Prozent steigen.


Anglo American legte im ersten Halbjahr einen Gewinnsprung hin. Die Aktie reagierte mit einem Plus von 3,18 Prozent auf 2.857 Pence. Die Bergbaugesellschaft hat ihr Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich erhöht. An dem Gewinnsprung will das Unternehmen seine Aktionäre über eine Anhebung der Zwischendividende von 0,33 Dollar auf 0,38 Dollar beteiligen. Geplant sei zudem der Kauf eigener Aktien im Wert von bis zu vier Milliarden Dollar.

Nokia-Aktien legten 2,65 auf 22,89 Euro zug. Mehrere Analysehäuser haben Kursziele oder Bewertungen für die Aktien nach den Ergebnissen am Vortag angehoben. So hat die Credit Suisse die Aktie von «Neutral» auf «Outperform» und das Kursziel von 22,50 auf 27,00 Euro angehoben. Goldman Sachs und Citigroup hoben ihre Kursziele an.


Aktien der Royal Bank of Scotland Group legten 0,17 Prozent auf 592,50 Pence zu. Die britische Bank steigerte ihren Gewinn mit Hilfe von Kosteneinsparungen und einer guten Entwicklung im Investmentbanking im ersten Halbjahr um 11 Prozent.


Der niederländische Einzelhandelskonzern Ahold hat den Umsatz im zweiten Quartal erwartungsgemäss gesteigert. Die Aktie stieg 0,22 Prozent auf 9,14 Euro. L`Air Liquide übertraf die Erwartungen von Analysten. Der Nettogewinn stieg dank verbesserter operativer Margen und Joint-Ventures in Asien um 15,9 Prozent auf 556 Millionen Euro. Der Titel gewann 0,55 Prozent auf 93,20 Euro.

Der Schweizer Aromen- und Riechstoffkonzern Givaudan enttäuschte bei der Präsentation seiner Halbjahreszahlen mit einem deutlichen Gewinnrückang. Die Aktie sank 1,69 Prozent auf 1.108 Schweizer Franken.


In Österreich steht der Anlagenbauer Andritz mit Zahlen für das zweite Quartal im Blick. Das steirische Unternehmen hat mit kräftigen Ergebnis-Steigerungen im ersten Halbjahr gegenüber dem vergangenen Jahr die Prognosen der Analysten leicht übertroffen. Der Titel gewann 2,66 Prozent auf 52,10 Euro. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.