EU-Eröffnung: Kaum verändert – Société Générale belastet

In Paris hielt sich der CAC-40-Index ebenfalls nahezu unverändert bei 3.999,98 Punkten. Der Londoner FTSE 100 rutschte minimal um 0,09 Prozent auf 5.493,75 Zähler ab.


An der Spitze der Verlierer im EuroStoxx 50 standen die Aktien der Société Générale. Nach enttäuschenden Aussagen zum vierten Quartal gerieten die Papiere unter kräftigen Verkaufsdruck und verloren 4,12 Prozent auf 49,54 Euro. Wegen fauler Wertpapiere werde das Institut im Schlussquartal 2009 voraussichtlich nur einen kleinen Gewinn erzielen. Abschreibungen und Risikovorsorge für strukturierte Anlagen hätten das Ergebnis mit etwa 1,4 Milliarden Euro vor Steuern belastet. Immerhin zeigte sich die Bank für das Jahr 2010 positiv gestimmt.


Nach der Gewinnwarnung der Société Générale mussten auch andere europäischen Bankenwerte Kursverluste verkraften. So verloren beispielsweise die Aktien der BNP Paribas 1,39 Prozent auf 57,66 Euro und die Papiere von Barclays gaben an der Börse in London um 1,18 Prozent auf 312,85 Pence nach.


Die Aktien des britischen Süsswarenhersteller Cadbury konnten sich dagegen in der ersten Handelsstunde mit dem Markttrend nahe am Vortagesschluss bei 778 Pence halten. Laut einem Bericht der «Financial Times» will sich der italienische Ferrero-Konzern aus dem Übernahmekampf um Cadbury zurückziehen. Die Briten wehren sich mit allen Mitteln gegen eine Übernahme. Zuletzt versuchte Cadbury, die Anleger mit neuen Zahlen zur eigenen Unternehmensleistung im abgelaufenen Jahr sowie einem Ausblick auf 2010 bei der Stange zu halten.


An der Börse in Zürich mussten die Aktien von Lonza hingegen Kursverluste verkraften. Die Papiere gaben 1,13 Prozent auf 79,05 Schweizer Franken nach. Der Pharma- und Chemiekonzern leidet unter der Wirtschaftskrise und muss auf die Kostenbremse treten. Lonza will drei Chemiestandorte schliessen.


Schliesslich reagierten einzelne Aktien deutlich auf Umstufungen: So rutschten die Papiere von TomTom, einem niederländischen Anbieter von Navigationsgeräten, um 2,11 Prozent auf 6,93 Euro ab, nachdem Experten von Goldman Sachs die Bewertung von «Buy» auf «Neutral» gesenkt hatten. Ausserdem verloren Aktien des Schweizer Logistik-Konzerns Kühne & Nagel 1,92 Prozent auf 99,85 Franken, nachdem UBS die Bewertung ebenfalls von «Buy» auf «Neutral» zurückgenommen hatte. (awp/mc/ps/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.