EU-Eröffnung: Leichter – Schlechte Vorgabe durch Tokio und Citigroup gedämpft

Der zunächst schwache Markt in Tokio habe nach einer 7,5 Milliarden US-Dollar schweren Finanzspritze für die Citigroup aus Abu Dhabi ins Plus gedreht und damit die negative Vorgabe der Wall Street gedämpft, sagten Händler. Finanzwerte sorgten damit allerdings weiter für Unsicherheit und seien das dominierende Thema am Markt. Die ungebrochenen Sorgen um die Kreditkrise in den USA hatten für die sehr schwache Vorgabe der Wall Street gesorgt.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 verlor am Morgen 0,58 Prozent auf 4.213,57 Zähler. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 fiel um 0,42 Prozent auf 3.583,21 Punkte. Der Euronext 100 gab 0,49 Prozent auf 964,62 Zähler ab. In Paris sackte der CAC 40 um 0,48 Prozent auf 5.432,37 Punkte, der Londoner Leitindex FTSE 100 rutschte um 0,47 Prozent auf 6.151,40 Zähler ab.


Finanzwerte sorgten weiter für Unsicherheit, sagten Händler. Die Nachrichten über eine Kapitalspritze der Abu Dhabi Investment Authority für die Citigroup hätten aber über Nacht für eine erste Entspannung gesorgt. Diese wurde durch den Zwischenbericht von Barclays zum dritten Quartal noch verstärkt. Die Aktien der britischen Grossbank drehten nach ersten Abschlägen schnell ins Plus und gewannen zuletzt an der STOXX50-Spitze 2,31 Prozent auf 508,50 Pence. Barclays rechnet mit einem «guten Wachstum» beim Vorsteuergewinn im britischen Privatkundengeschäft und sieht den Jahresgewinn des Konzerns auf Höhe der aktuellen Analystenerwartungen. Dabei wirke das robuste Wachstum der Kreditkartensparte Barclayscard positiv. Hier rechnet die Bank auch im US-Geschäft auf Gesamtjahressicht mit einem profitablen Ergebnis.


In Frankreich legten Remy Cointreau ihre Halbjahreszahlen vor – die Aktien fielen um 0,35 Prozent auf 48,68 Euro. Der operative Gewinn in der ersten Jahreshälfte stieg dank des starken organischen Umsatzwachstums um 11,2 Prozent auf 65,5 Millionen Euro. Der Jahresausblick auf ein «signifikantes» organisches Wachstum wurde bestätigt.


Auch in Zürich stehen Finanzwerte ebenfalls im Fokus. UBS kletterten mit plus 1,07 Prozent auf 50,15 Schweizer Franken an die SMI-Spitze. Julius Bär gewannen 0,46 Prozent auf 88,00 Franken. Lehman startet die Aktien mit «Equalweight» und einem Kursziel 95 Franken. Citigroup startete Actelion mit «Sell» und dem Ziel 42 Franken. Die Aktien verloren 2,95 Prozent auf 46,10 Franken. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.