EU-Kommission: Produktivitätslücke zwischen EU und USA hat sich verringert

Ein Grossteil der für diesen Effekt verantwortlichen Produktivitätsbeschleunigung sei allerdings dem Konjunkturaufschwung in der EU zu verdanken, hiess es in der am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten EU-Wirtschaftsbilanz 2007. Wenn die Union ihre Produktivität nachhaltig steigern und die Führung in der Weltwirtschaft für sich beanspruchen wolle, müsse sie die Ursachen des langsamen Produktivitätswachstums an der Wurzel packen.


Reformenanstrengungen fortsetzen und verstärken
Die Mitgliedstaaten müssten ihre gegenwärtigen Reformenanstrengungen fortsetzen und noch verstärken, wenn sie ihre Produktivitätsprobleme wirklich in den Griff bekommen wollten. «Die Lissabon-Strategie bietet hierfür den richtigen Rahmen», sagte Wirtschafts- und Währungskommissar Joaquín Almunia. Wenn Europa den vollen Nutzen aus der Globalisierung ziehen wolle, müsse es seine Wettbewerbsvorteile ausbauen. «Notwendige Voraussetzung für eine bessere Wettbewerbsfähigkeit ist aber eine höhere Produktivität.» (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.