EU-Mittag: Knapp behauptet – Nach Zinssenkung Sorge über Inflationsrisiken

Wegen der von den Währungshütern angesprochenen Inflationsrisiken wende sich der Blick nun verstärkt auf Konjunkturdaten. Neue Höchststände würden demnächst wohl eher nicht erreicht. Einzelne Titel wurden nach Zahlen bewegt.


Der EuroSTOXX 50 gab 0,44 Prozent auf 4.470,02 Zähler ab. Der STOXX 50, der auch Schweizer und britische Werte umfasst, verlor 0,51 Prozent auf 3.865,44 Punkte. Der Euronext 100 fiel um 0,40 Prozent auf 1.040,44 Punkte. Der Pariser CAC 40 rutschte um 0,65 Prozent auf 5.810,05 Zähler ins Minus, in London ging es für den Leitindex FTSE 100 um 0,53 Prozent auf 6.686,10 Punkte nach unten.


In Zürich verloren die Aktien der Credit Suisse Group 2,70 Prozent auf 75,80 Schweizer Franken. Im Gegensatz zu UBS und Merrill Lynch habe Credit Suisse zwar keinen Nettoverlust verbucht. Das Ergebnis der Gruppe sei aber durch Einmaleffekte belastet, sagte Andreas Venditti von der Zuercher Kantonalbank. Die Qualität des Ergebnisses sei nicht überzeugend.


Auch andere Bankenwerte standen im Blick: In Paris gaben Dexia Banque nach schwachen Zahlen ihre US-Tochter FSA 3,52 Prozent auf 21,35 Euro ab. FSA hat wegen der Turbulenzen am Hypothekenmarkt einen höheren Verlust als erwartet verbucht. In Oslo legten DnB Nor nach Zahlen 0,79 Prozent auf 89,20 Euro zu. Die Gruppe hat die Nettozinseinnahmen und Vorsteuergewinn im dritten Quartal gesteigert und lag damit über den Markterwartungen.


Unilever setzten sich nach Zahlen mit einem Plus von 4,60 Prozent auf 23,42 Euro an die Spitze des europäischen Leitindex. Das Papier sei von der schwachen Entwicklung, vor allem im Nahrungsmittelbereich geschwächt gewesen, sagten Analysten von Collins Steward. Das Ergebnis mit einem Umsatzwachstum von 4,5 Prozent – 4 Prozent im Nahrungsmittelbereich – zeige allerdings, dass die Entwicklung sich nun verbessere.


In London standen eine Reihe von Unternehmen mit Zahlen im Blick: BG Group stiegen nach Zahlen um 0,79 Prozent auf 896,50 Pence. Analysten von Cazenove hoben in einer ersten Reaktion ihr Kursziel von 900 auf 1.000 Pence und bestätigten den Titel mit «Outperform». In den vergangenen viereinhalb Jahren habe das Energieunternehmen 15 Mal die Konsensschätzungen um durchschnittlich 2,5 Prozent überboten. Das jüngste Ergebnis übertreffe diesen positiven Trend noch. Der Titel bleibt der Favorit der Experten in der Branche.


British American Tobacco (BAT) legten 1,31 Prozent 1.854 Pence zu. BAT habe eine Reihe von starken Zahlen präsentiert, sagte ein Händler. Am Markt werde BAT als bester Wert in der Branche gesehen. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.