EU-Mittag: Leichte Verluste – Rio Tinto sehr fest, BMPS brechen ein

Besonders auffällig sei dies bei den Banken, die nach anfänglicher Stärke deutlicher ins Minus gerutscht seien, hiess es am Markt. Am Nachmittag dürften US-Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen: Mit einem Einblick in die Stimmung der US-Verbraucher steht dabei vor allem der Index zum Verbrauchervertrauen der Uni Michigan im Fokus.


Der EuroSTOXX 50 gab um 0,17 Prozent auf 4.356,07 Zähler nach. Der STOXX 50 , der auch Schweizer und britische Werte umfasst, sank um 0,08 Prozent auf 3.732,61 Punkte. Der Euronext 100 büsste 0,07 Prozent auf 1.000,94 Punkte ein. Für den Pariser CAC 40 ging es um 0,11 Prozent auf 5.625,36 Zähler nach unten. In London verlor der Leitindex FTSE 100 trotz teils starker Kursgewinne im Minensektor 0,05 Prozent auf 6.386,20 Punkte.


So gewannen BHP Billiton 3,20 Prozent auf 1.709 Pence, Rio Tinto sprangen um 8,55 Prozent auf 5.749 Pence an. Auch Xstrata und Lonmin stiegen mit an. Händler verwiesen auf die Fusionsfantasie aus dem Aktientausch-Angebot von BHP für Rio Tinto. Diese wirke, auch wenn der erste Vorstoss gescheitert sei. Inzwischen gebe es auch Spekulationen um Interesse eines chinesischen Konsortiums. Am Vortag war bekannt geworden, dass BHP Billiton die Chancen für eine Fusion mit dem Konkurrenten Rio Tinto zu einem milliardenschweren Branchenriesen auslotet.


Im EuroSTOXX verloren Telecom Italia nach Zahlen am Indexende 1,54 Prozent auf 2,1100 Euro. Der italienische Telekomkonzern hat in den ersten neun Monaten des Jahres wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht.


Ebenfalls in Mailand rutschten Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) nach kurzfristiger Aussetzung infolge stark fallender Kurse um 9,10 Prozent auf 3,7950 Euro ab. Die Aktie reagiere mit dem Abschlag auf die am Vortag bekannt gewordene Übernahme der Banca Antonveneta für neun Milliarden Euro von der Banco Santander (SCH) , hiess es am Markt. Am Donnerstag waren die BMPS-Papiere für den grössten Teil der Handelssitzung ausgesetzt. ING reagierte mit einer Abstufung für BMPS von Hold» auf «Sell» und kürzte das Kursziel auf 3,73 Euro. Die Übernahme sei strategisch sinnvoll, aber zu teuer, begründeten die Experten. Andere grosse Häuser reagierten ebenfalls mit deutlich reduzierten Kurszielen.


Auch andere Titel zeigten sich von Analystenkommentaren bewegt: So verloren Vallourec im CAC-40-Index nach einer Abstufung der UBS von Buy» auf Hold» 3,26 Prozent auf 195,51 Euro. Michelin kletterten dagegen um 2,03 Prozent auf 87,50 Euro an die Indexspitze. Credit Suisse hat die Papiere mit Outperform» und einem Kursziel von 105 Euro gestartet. Michelin weise das grösste Restrukturierungspotenzial im Sektor auf, hiess es zur Begründung. Bis 2009 rechnen die Experten mit Margen auf Rekordniveau von 13 Prozent.


In der Schweiz lagen Clariant am dritten Tag in Folge im Minus und verloren weitere 2,75 Prozent auf 12,04 Franken. Am Mittwoch waren Zahlen schlecht aufgenommen worden, am Vortag fehlten hierauf einige negative Analystenreaktionen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.