EU-Mittag: Leichter – Zurückhaltung vor Zinssenkung

Experten rechnen fest mit einer Zinssenkung – Volkswirte erwarten eine Senkung um 50 Basispunkte, aber auch 75 oder nur 25 Basispunkte seien möglich. Das sei aber dennoch ein klares Signal, dass etwas in der US-Wirtschaft schief laufe, sagte ein Börsianer. Die Vorgaben fielen gemischt aus. In Asien hatten die Börsen schwächer geschlossen, der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte etwas fester geschlossen. Finanzwerte gerieten nach Zahlen von BNP Paribas und UBS unter Druck.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 verlor bis zum Mittag 0,86 Prozent auf 3.777,09 Punkte. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 gab um 0,86 Prozent auf 3.228,84 Zähler ab. Auch die Euronext-Börsen standen im Minus. Der breit gefasste Euronext 100 fiel um 1,37 Prozent auf 864,72 Punkte. Der Pariser CAC 40 gab um 1,66 Prozent auf 4.859,14 Zähler nach. Der Londoner Leitindex FTSE 100 stand mit 0,89 Prozent im Minus bei 5.832,90 Punkten.


BNP Paribas fielen nach einem Gewinneinbruch im vierten Quartal um 2,77 Prozent auf 65,73 Euro. Nach Einschätzung von Marktteilnehmern blieb der Gewinn der Gruppe im vierten Quartal mit nur einer Milliarde hinter den Erwartungen zurück. Die Anhebung der Dividende um acht Prozent auf 3,35 Euro sei allerdings eine positive Nachricht. Der gesamte Sektor litt nach Einschätzung eines Händlers unter anhaltenden Sorgen über das Ausmass der Subprimekrise, nachdem die Schweizer UBS und die japanische Bank Mizuho Securities mit ähnlich negativen Nachrichten aufgewartet hatten.


UBS verloren nach Zahlen 1,54 Prozent auf 46,08 Schweizer Franken. Die UBS habe mit einem Fehlbetrag von 4,4 Milliarden Franken im Jahr 2007 und einem Verlust von 12,5 Milliarden Franken im vierten Quartal des vergangenen Jahres selbst die bereits pessimistischsten Befürchtungen noch enttäuscht, hiess es am Markt. Die moderate Kursreaktion ist nach Einschätzung der Bank Wegelin darauf zurückzuführen, dass im Aktienkurs schon viel Negatives vorweggenommen wurde.


Bei der Societe Generale reissen Gerüchte über einen Rücktritt von Bankchef Daniel Bouton nicht ab. Nach einem Bericht des «Wall Street Journal» wird ausserdem weiter darüber spekuliert, dass sich Käufer aus dem In- und Ausland um die angeschlagene Bank positionierten. Die Titel stiegen um 1,05 Prozent auf 77,63 Euro.


An der Londoner Börse verloren Aktien von Barclays 1,83 Prozent auf 428,25 Pence, Royal Bank of Scotland Group gaben 3,00 Prozent auf 387,75 Pence ab. Die Citigroup bestätigte am Morgen ihre «Sell»-Empfehlungen für die beiden britischen Bankentitel. Sie dürften nach Einschätzung der Analysten am meisten unter einer Verlangsamung der Konjunktur in Grossbritannien zu leiden haben.


Thomas Cook verloren 0,77 Prozent auf 258,00 Pence. Nach Einschätzungen von Marktteilnehmern enthielt das Jahresergebnis keine Neuigkeiten. Genau wie TUI Travel am Vortag habe Thomas Cook bestätigt, dass das Geschäft viel versprechend aussehe und es derzeit keinen Effekt des weltweit befürchteten Nachfragerückgangs der Konsumenten gebe.


In Zürich verloren Roche Holding bis zum Mittag mit 0,05 Prozent auf 189,30 Schweizer Franken weniger als der Markt. Börsianern zufolge enttäuschte trotz der Rekordzahlen 2007der Ausblick des Pharmaunternehmens für 2008.


Aktien von Iberdrola waren in Madrid zunächst vom Handel ausgesetzt und stiegen dann um 5,09 Prozent auf 9,70 Euro. Der spanische Versorger will seine Beteiligung an der portugiesischen Galp Energia auflösen. Ausserdem haben Electricite de France (EdF) und Actividades de Construcciones y Servicios (ACS) nach Angaben von Politikern und Investmentbankern erste Gespräche über ein gemeinsames Übernahmeangebot für den spanischen Versorger gehalten, schreibt die «Financial Times». «Irgendetwas ist da im Busch», sagten Händler. Galp verloren 3,93 Prozent auf 15,16 Euro.

Französische Autowerte gerieten nach einer Branchenstudie von Goldman Sachs unter Druck. Renault gaben 4,17 Prozent auf 76,60 Euro ab, die Analysten hatten die Titel von «Buy» auf «Neutral» gesenkt. Wahrscheinlich werde das Unternehmen die Margenziele 2008 verfehlen. Zudem dürfte die Unsicherheit bezüglich Nissans hoher Präsenz im US-Markt in Verbindung mit der Dollar/Yen-Entwicklung den Aktienkurs bremsen. PSA Peugeot Citroen verloren 2,03 Prozent auf 50,28 Euro. Goldman Sachs hatte das Ziel für die Titel von 55 auf 47 Euro gesenkt. Peugeot bleibe der am stärksten geforderte Autobauer im Sektor, hiess es. Zusätzlich senkte die WestLB senkte die Aktien von «Add» auf «Hold». (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.