EU-Schluss: Etwas fester – Überwiegend positive US-Daten

Der Auftragseingang für langlebige Güter war hingegen im selben Monat überraschend gesunken.


Der EuroStoxx 50 stieg um 0,68 Prozent auf 2.897,06 Zähler. Der Pariser CAC-40-Index gewann 0,65 Prozent auf 3.809,16 Zähler. In London legte der FTSE 100 um 0,77 Prozent auf 5.364,81 Punkte zu.


Vivendi kletterten getrieben von einer positiven Analysteneinschätzung mit einem Aufschlag von 4,29 Prozent auf 19,71 Euro an die Spitze des EuroStoxx 50. Exane BNP Paribas hatte die Einstufung für die Papiere des französischen Unterhaltungskonzerns auf «outperform» angehoben. Das Unternehmen könnte Investoren sowohl beim operativen Geschäfts als auch beim Thema Übernahmen positiv überraschend, hiess es zur Begründung.


France Telecom legten ebenfalls in der Index-Spitzengruppe um 2,05 Prozent auf 17,40 Euro zu. Der französische und der dänische Telekomkonzern TDC AS bündeln ihre Kräfte auf dem schweizerischen Telekommarkt. Die beiden Töchter Orange Switzerland und Sunrise Communication würden zusammengelegt, teilte France Telecom mit. France Telecom bezahle 1,5 Milliarden Euro an TDC und erhalte dafür 75 Prozent an dem neuen Unternehmen. TDC bekommt die übrigen Anteile, was den Aktien ein Plus von 7,96 Prozent auf 244,00 Dänische Kronen einbrachte. In Zürich zeigten sich Titel des heimischen Anbieters Swisscom mit plus 0,62 Prozent auf 392,30 Schweizer Franken unbeeindruckt von der Fusion der Konkurrenten.


Unterdessen will der Netzwerkausrüster Ericsson das GSM-Geschäft in den USA und Kanada von Nortel Networks für 70 Millionen US-Dollar übernehmen. Die Titel legten um 0,29 Prozent auf 69,50 Schwedische Kronen zu.


In London setzten sich Aktien der Compass Group nach Zahlen mit plus 6,12 Prozent auf 425,50 Britische Pence an die Spitze im «Footsie». Der Vorsteuergewinn habe mit einem Plus von 33 Prozent am oberen Ende der Erwartungen gelegen, hiess es am Markt. Die Analysten von Merrill Lynch hoben in einer ersten Reaktion das Kursziel für die Titel des britischen Catering-Unternehmens von 410 auf 470 Pence und blieben bei ihrer Kaufempfehlung. Unterdessen verloren Aktien des Wasserversorgers United Utilities nach Zahlen 0,39 Prozent auf 481,875 Pence. (awp/mc/pg/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.