EU-Verlauf: Etwas fester – Kursanstieg bei Einzelwerten

Während der US-Leitindex Dow Jones Industrial leichte Verluste verbuchte, präsentierten sich die NASDAQ-Börsen freundlich. Der Nikkei 225 schloss am Morgen nahezu unverändert.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 gewann 0,81 Prozent auf 4.211,62 Zähler. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 stieg um 0,67 Prozent auf 3.684,31 Zähler. Der Euronext 100 legte um 1,13 Prozent auf 973,89 Punkte zu. In Paris ging es für den CAC 40 um 1,17 Prozent auf 5.482,21 Punkte hoch. Der FTSE 100 gewann 0,72 Prozent auf 6.129,80 Zähler.


BHP Billiton legten um 3,46 Prozent auf 1.346 Pence zu. Der australisch-britische Rohstoffkonzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr Dank des Aufschwungs an den weltweiten Rohstoffmärkten eigenen Angaben zufolge einen Rekordgewinn erzielt. Der Gewinn vor Sonderposten ist nach vorläufigen Berechnungen um 34,7 Prozent auf 13,7 Milliarden US-Dollar gestiegen. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg auf 13,55 Milliarden Dollar erwartet. Im Kielwasser der Zahlen legten auch die anderen britischen Minenwerte kräftig zu. Antofagasta etwa stiegen um 3,82 Prozent auf 679 Pence und Lonmin 4,96 Prozent auf 3.110 Pence.


Eine Reihe von Titel im «Footsie» verzeichneten am Mittwoch zumeist optische Verluste, da sie «ex Dividende» gehandelt wurden. Dazu gehörten unter anderem DSG International, die 3,38 Prozent auf 155 Pence nachgaben, Pearson mit minus 1,20 Prozent auf 741 Pence sowie BT Group, die um 3,21 Prozent auf 302 Pence nachgaben.


Die Aktien von Air Liquide und Eurazeo gehörten im CAC 40 in Reaktion auf die Anteilsaufstockung der Beteiligungsfirma an dem Industriegase-Hersteller zu den grössten Gewinnern. Air Liquide stiegen um 3,16 Prozent auf 90,89 Euro, Eurazeo rückten um 3,39 Prozent auf 92,15 Euro vor. Dei Beteiligungsfirma hatte mitgeteilt, sie habe ihren Anteil an Air Liquide von 2,1 auf 5,5 Prozent aufgestockt. Zudem erwägt das Unternehmen, sich von seinen Veolia-Anteilen zu trennen. Die Aktien des Versorgers gewannen dennoch 0,76 Prozent auf 52,84 Euro.


Cumerio gewannen nach Zahlen in Brüssel 0,17 Prozent auf 29,90 Euro. Der von der Norddeutschen Affinerie (NA) umworbene belgische Kupferhersteller hat in den ersten sechs Monaten etwas besser abgeschnitten als erwartet und seinen Ausblick auf das Gesamtjahr angehoben.


Die Aktien der Telekom Austria legten nach Zahlen um 2,27 Prozent auf 18,47 Euro zu. Mit einem EBITDA von 464,7 Millionen Euro im zweiten Quartal hatte das Telefkommunikationsunternehmen die Marktschätzungen übertroffen. Die WestLB hob die Titel von «Hold» auf «Add». (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.