EU-Verlauf: Fest vor US-Arbeitsmarktzahlen und US-Industriedaten

Die aktuellen Schätzungen über die Abschreibungshöhe der Banken seien insgesamt wahrscheinlich zu hoch, hiess es in ihrem Halbjahresbericht über die Finanzstabilität.


Der EuroSTOXX 50 stieg bis zur Mittagszeit um 0,96 Prozent auf 3.861,78 Zähler. Der STOXX 50 , der auch schweizerische und britische Werte umfasst, gewann 1,14 Prozent auf 3.274,25 Zähler. Der britische FTSE 100 rückte um 1,07 Prozent auf 6.152,40 Punkte vor. Da im Tagesverlauf der monatliche US-Arbeitsmarktbericht ansteht sowie die Daten zu den Auftragseingängen der US-Industrie im März herrsche insgesamt Zurückhaltung an den Aktienmärkten, sagten Händler.


Die Aussagen der BoE verhalfen den Bank-Titeln zu Gewinnen: Im Auswahlindex der Eurozone stiegen Credit Agricole um 3,46 Prozent auf 22,40 Euro. Societe Generale gewannen 3,07 Prozent auf 77,47 Euro und BNP Paribas 2,89 Prozent auf 71,25 Euro, Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) rückten um 2,17 Prozent auf 15,09 Euro vor. In der Schweiz stiegen UBS um 3,89 Prozent auf 36,36 Franken. Zudem gab es noch eine Reihe Nachrichten zu weiteren Bank-Werten:


Die niederländische ING Groep übernimmt die Finanzgesellschaft CitiStreet für 578 Millionen Euro und baut damit ihre Präsenz in den USA aus. Analysten werteten die Übernahme positiv und hoben etwa die dadurch entstehenden Kosteneinsparungen hervor. Die Aktien legten um 2,04 Prozent auf 25,01 Euro zu. Royal Bank of Scotland (RBS) stiegen um 2,82 Prozent auf 355,75 Pence. Die Texas Pacific Group will angeblich für das Versicherungsgeschäft der RBS bieten, das einen Wert von acht Milliarden Pfund habe, berichtet der «Daily Telegraph» unter Verweis auf Informationen aus Kreisen.


Verluste verzeichnete dagegen die Aktie von British Energy mit minus 1,39 Prozent auf 747,50 Pence. RWE will sich laut Presseberichten aus dem Bieterstreit um den Kernkraftwerkbetreiber zurückziehen. Händlern zufolge dürfte damit wohl Electricite de France (EdF) zum Zug kommen. EdF stiegen um 1,44 Prozent auf 68,17 Euro.


Cadbury legten in FTSE 100 um 9,66 Prozent auf 630,00 Pence zu und profitierten damit von der nun vollzogenen Abspaltung des Getränkegeschäfts vom Süsswaren-Konzern. Die amerikanischen Getränke laufen nun unter der Marke Dr Pepper Snapple. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.