EU-Verlauf: Freundlich – Positive Unternehmens-Nachrichten stützen

Händler wiesen darauf hin, dass die Aussagen der US-Zentralbank zu der weiteren Zinsentwicklung und den Problemen am US-Immobilienmarkt nur zu einem kurzen Kurseinbruch an der Wall Street geführt hatten und die Notierungen im weiteren Handelsverlauf wieder angezogen hatten. Auftrieb in Europa gaben Börsianern zufolge auch positive Unternehmensnachrichten, etwa von ING und STMicroelectronics.

Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 kletterte gegen Mittag um 0,86 Prozent auf 4.313,54 Zähler. Der STOXX 50, der auch Schweizer und britische Werte umfasst, legte um 0,50 Prozent auf 3.773,89 Punkte zu. Der Euronext 100 stand mit 0,69 Prozent auf 1.002,11 Zähler im Plus. In Paris gewann der CAC 40 0,84 Prozent auf 5.669,87 Punkte. Für den FTSE 100 ging es um 0,27 Prozent auf 6.325,90 Zähler nach oben.


An der Börse in Amsterdam stiegen Aktien von ING um 3,54 Prozent auf 31,85 Euro und setzten sich damit an die Spitze des Amsterdam-Exchanges-Index (AEX) . Händlern zufolge übertrafen die Zahlen zum zweiten Quartal die Erwartungen. Der niederländische Finanzkonzern hat im zweiten Quartal vor allem wegen eines Anteilsverkaufs deutlich mehr verdient. Der Nettogewinn übertraf die Vorhersagen der Analysten von Cazenove, die die Einschätzung der Titel mit «Outperform» bestätigten. Überzeugt hätten die Neuabschlüsse im Bereich Lebensversicherungen sowie das Firmen- und das Privatkundengeschäft, hiess es. «Es ist jetzt klar, dass alle Wachstumstreiber von ING wieder intakt sind», betonten die Analysten von Rabo Securities.


Papiere von STMicroelectronics stiegen an der Pariser Börse um 4,56 Prozent auf 12,85 Euro und waren damit der gefragteste Wert im CAC-40-Index . Nokia hat mitgeteilt, dass das Unternehmen den Chiphersteller als Hauptlieferanten für seine 3G-Anwendungen ausgewählt hat.


In Kopenhagen kletterten Titel von Carlsberg um 2,01 Prozent auf 712,00 dänische Kronen. Der Braukonzern hat nach einem besser als erwartet ausgefallenem Quartalsergebnis das Jahresziel angehoben. 2007 peilt Carlsberg nun einen operativen Gewinn von 5,0 Milliarden dänischen Kronen (rund 670 Milionen Euro) an. Zuvor lag die Prognose bei 4,7 Milliarden Kronen.


An der Londoner Börse fragten die Investoren Titel von Versicherern stark nach. Die Aktien der Royal & Sun Alliance Insurance Group kletterten um 4,71 Prozent auf 142,40 Pence. In den ersten sechs Monaten verbuchte der Versicherer operativ einen geringeren Gewinnrückgang als erwartet. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 403 Millionen Pfund. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 352 Millionen Pfund gerechnet. Im Zuge der positiven Nachrichten setzten sich Anteile von Standard Life mit einem Plus von 6,37 Prozent auf 346,75 Pence an die Spitze des «Footsie». Papiere der Legal & General Group kletterten um 2,88 Prozent auf 143,00 Pence.


In Zürich legten Titel von Swisscom nach Zahlen um 3,22 Prozent auf 424,25 Schweizer Franken zu. Der Telekomkonzern hat im ersten Halbjahr von der Übernahme der italienischen Fastweb profitiert. Die WestLB hat nach der Vorlage der Halbjahreszahlen die Swisscom-Titel von «Reduce» auf «Hold» hochgestuft und das Kursziel von 420 auf 430 Schweizer Franken angehoben. Die Analysten verwiesen auf die «soliden» Quartalszahlen des Telekomkonzerns. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.