EU-Verlauf: Freundlich – Positive Vorgaben, Zahlen und Umstufungen

Da nur wenig Unternehmenszahlen auf dem Tagesprogramm stehen und die Börsen in Österreich und Italien wegen des Feiertags Maria Himmelfahrt geschlossen sind, dürften sich die Börsianer am Nachmittag auf eine Reihe von US-Konjunkturdaten stürzen.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 gewann 0,91 Prozent auf 3.387,23 Punkte. Der STOXX 50 rückte um 0,77 Prozent auf 2.924,30 Zähler vor. Der französische CAC-40-Index stieg sogar um 1,33 Prozent auf 4.479,65 Punkte. Der Londoner FTSE 100 legte 0,61 Prozent auf 5.530,70 Punkte zu.


An der Spitze des Auswahlindex der Eurozone EuroSTOXX 50 kletterten Sanofi Aventis um 2,50 Prozent auf 49,67 Euro hoch. Börsianer verwiesen auf Warren Buffets Private-Equity Firma Berkshire Hathaway, die ihren Anteil an dem französischen Pharmakonzern erhöht hat. Am Indexende verloren Volkswagen 0,92 Prozent auf 205,09 Euro. Goldman Sachs hat das Votum für den europäischen Autosektor auf «Underweight» gesenkt. Im «Footsie» zogen Marks & Spencer mit plus 3,57 Prozent auf 275,23 Pence an die Indexspitze, während Kazakhmys mit minus 4,52 Prozent auf 1.205 Pence am stärksten abrutschten. In Frankreich übernahmen EADS mit plus 5,25 Prozent auf 15,64 Euro die Führungsrolle. Neben einem schwächeren Euro stützt laut Händlern weiterhin die Hoffnung, dass Boeing einen Rückzieher beim Tankerauftrag der US Air Force mache. Die rote Laterne übernahm Dexia Banque mit minus 2,02 Prozent auf 9,20 Euro.


Aktien von Hennes & Mauritz (H&M) standen mit überraschend deutlich gestiegenen Umsätzen für den Monat Juni im Blick. Der Modekonzern hat auf gleicher Fläche im Vergleich zum Vorjahresmonat drei Prozent mehr umgesetzt. Analysten hatten nur mit einem Plus von 2,1 Prozent gerechnet. Insgesamt sprangen die Umsätze um 15 Prozent an (Prognose: 12,7 Prozent). Die Aktien legten 2,23 Prozent auf 320,50 Schwedische Kronen zu.


Vestas gewannen nach Halbjahreszahlen 5,46 Prozent auf 618 Dänische Kronen. Der weltgrösste Windkraftanlagen-Bauer hat seinen operativen Gewinn im zwei Prozent gesteigert und hält an seiner Jahresprognose für den Gewinn und den Umsatz fest.


Swatch Group profitierten von «soliden» Halbjahreszahlen und einer Hochstufung profitiert und 2,79 Prozent auf 258,25 Schweizer Franken gewonnen. Händler und Analysten sprachen von soliden Swatch-Zahlen. Cheuvreux hob die Titel auf ihre «Selected List? mit einem «Outperform»-Votum und einem Kursziel von 251 Franken.


Angesichts des gesunkenen Ölpreises zeigten sich auch Ölwerte bewegt. BP notierten mit plus 0,38 Prozent bei 530,00 Pence, Royal Dutch Shell notierten unverändert bei 51,60 Euro. Damit zeigten sich beide Titel leicht schwächer als der Markt.


Auch Analystenkommentare bewegten zum Wochenausklang. Titel von Swiss Life Holding büssten 3,56 Prozent auf 241,10 Schweizer Franken ein. Die UBS stufte ihr Votum für die Titel von «Neutral» auf «Sell» herab und senkte das Kursziel von 280 auf 225 Schweizer Franken. Royal Bank of Scotland Group hingegen gewannen 1,74 Prozent auf 234,50 Pence nachdem Goldman Sachs das Kursziel auf 270 Pence angehoben hatte. (awp/mc/gh/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.