EU-Verlauf: Gewinne nach positiven US-Vorgaben – Generali sehr fest

Der STOXX 50 stieg um 0,74 Prozent auf 3.169,23 Zähler. Der britische FTSE 100 gewann 0,35 Prozent auf 6.079,60 Punkte. Generali-Aktien gehörten nach dem Rückzug der Offerte für das Versicherungsgeschäft der Royal Bank of Scotland (RBS) zu den grössten Gewinnern im EuroSTOXX 50. Das Papier des italienischen Versicherers stieg um 2,29 Prozent auf 26,75 Euro. Zudem stützte die Hochstufung der WestLB von «Hold» auf «Add» mit einem Kursziel von 30,50 Euro. Bei RBS machte eine Hochstufung der Credit Suisse die negative Nachricht für die Schotten mehr als wett: Die Aktie gewann 0,52 Prozent auf 242,50 Pence, nachdem die Credit Suisse das Votum in einer Sektorstudie von «Underperform» auf «Neutral» angehoben hatte. Papiere von Lloyds TSB verloren indes 0,83 Prozent auf 390,25 Pence – hier belastete eine Abstufung durch die Credit Suisse von «Neutral» auf «Underperform».


British Energy büssten 1,22 Prozent auf 728,00 Pence ein. Das zum Verkauf stehende Energieunternehmen verbuchte im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen gefallener Preise einen Gewinnrückgang. 2008/09 dürfte ein schwieriges Jahr für den Energiekonzern werden, hiess es zudem in einer aktuellen Studie von Merrill Lynch. Die Stromerzeugung dürfte wegen der Abschaltung von Reaktoren niedriger ausfallen, schrieben die Analysten und bestätigten ihr «Sell»-Votum für die Aktie.


Suez gewannen 1,63 Prozent auf 46,16 Euro. In einer gemeinsamen Erklärung mit Gaz de France (GdF) hiess es, die jeweiligen Führungen wollten am 4. Juni in separaten Sitzungen die endgültige Zustimmung für die geplante Fusion geben. Zudem sollen die Aktionäre in ausserordentlichen Hauptversammlungen, die laut GdF um den 14. Juli herum stattfinden sollen, über den Zusammenschluss abstimmen. GdF legten um 1,71 Prozent auf 42,22 Euro zu.


Zudem bewegten Analystenkommentare einzelne Titel: So gewannen Friends Provident 2,33 Prozent auf 118,63 Pence, nachdem JPMorgan die Titel des Versicherers von «Neutral» auf «Overweight» hochgestuft hatte. Firstgroup litten dagegen unter einer Abstufung von «Overweight» auf «Neutral» durch JPMorgan sowie einer Zielsenkung von 841 auf 622 Pence. Die Titel des Transportunternehmens büssten 1,46 Prozent auf 506,50 Pence ein. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.